Nahezu täglich Zusammenstöße mit Wild
Polizei warnt vor Rehen

Kreis Coesfeld. Derzeit kommt es im Kreis Coesfeld nahezu täglich zu Zusammenstößen mit Wild. Im Laufe der vergangenen Woche waren es 36 Unfälle, vor allem mit Rehen. Verletzte gab es nicht, teilt die Polizei mit. Über das gesamte Jahr 2020 gab es 1308 Wildunfälle im Kreis Coesfeld. Die Polizei rät:

Samstag, 10.04.2021, 06:00 Uhr

0 Insbesondere morgens und abends aufmerksam und mit angepasster Geschwindigkeit zu fahren. Dabei den Fahrbahnrand besonders im Auge behalten.

0 Die Schilder „Wildwechsel“ müssen unbedingt ernst genommen werden. Auch die blauen Reflektoren an den Leitpfosten sind ein guter Hinweis auf besonders betroffene Strecken.

0 Wenn Wild bereits auf Straße steht: Lenkrad festhalten, abbremsen und gegebenenfalls abblenden und die Hupe betätigen. Fahrtrichtung behalten, auf keinen Fall ausweichen. Ein Unfall mit Gegenverkehr oder der Aufprall auf einen Baum haben weitaus schlimmere Folgen als eine Kollision mit einem Reh.

0 Wenn es zu einem Unfall gekommen ist: Unfallstelle und sich selbst sichern (Warndreieck, Warnblinkanlage, Warnweste). Unfallstelle räumen, wenn gefahrlos möglich, auch das tote Tier von der Fahrbahn entfernen. Polizei über den Notruf informieren (dazu besteht eine gesetzliche Verpflichtung). Wenn das Tier noch weggelaufen ist, auf keinen Fall einfach weiterfahren. Ein durch die Polizei hinzugerufener Jäger wird sich auf die Suche nach dem Tier machen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7909059?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F947662%2F
Nachrichten-Ticker