Kirmes in Davensberg
Heißes Vergnügen in St. Anna

Davensberg -

Die Schausteller buhlten besonders um die Besucher: Die Kirmes in St. Anna wetteiferte mit Rekordtemperaturen. Etwas Abkühlung verschaffte immerhin der Fahrtwind beim Autoscooter.

Sonntag, 20.07.2014, 16:31 Uhr

Es ist Samstag, 17 Uhr. Sengende Hitze, das Thermometer zeigt 35 Grad, kein Lüftchen geht. Noch nicht. Doch als die Signalhupe wenig später ertönt, kommt Wind auf. Maria Schulte-Loh hat die St.-Anna-Kirmes im „kleinen Dörfchen“ eröffnet, und das Thermometer bekommt Konkurrenz, denn das Spaßbarometer klettert vor allem bei den kleinen Besuchern unaufhörlich nach oben.

Unerträgliche Hitze? Die ist schnell vergessen, schließlich gibt es dagegen ein wirkungsvolles Rezept. „Karussellfahren“, verrät Max und lässt sich munter im Autoscooter den Wind durch die Haare wehen. Franka und Paul entdecken die nächste Alternative: Wasser am Ausspielgeschäft von Arno Zahn. Zwar können die Kinder da nicht selbst abtauchen, aber der Reiz liegt in diesem Falle auch ganz woanders. Höchstkonzentriert versenken die beiden die Angelruten im kühlen Nass, und nur wenig später zappeln die ersten gelben Enten am Magnethaken.

Niklas schießt unterdessen scharf. Mit einem braun-weißen Ball auf silberne Dosen. „Treffer!“ Allzu viel Konkurrenz haben Paul und Co. jedoch nicht. Denn als die kleine, aber feine St. Anna-Kirmes um 17 Uhr eröffnet wird, da waren viele der Davensberger Kinder gerade erst aus dem Bus gestiegen, nach zwei Wochen Ferienlageraufenthalt. Der Freude von Franka tut diese Tatsache jedoch keinen Abbruch. Sie hat gerade ein ganz anderes Problem: Die Qual der Wahl nach erfolgreichem Entenangeln. Die Entscheidung fällt auf einen großen blauen Minion, einem Superheld aus dem DC-Comic-Universum.

An Niklas Gürtelschlaufe baumeln mittlerweile Handschellen. Aus der blau-weiß-karierten Hosentasche zieht er freudestrahlend ein Gewehr. Gewinne, Gewinne – die Kirmesausbeute wächst!

Heimatvereinsvorsitzende Anneliese Buntrock und die stellvertretende Bürgermeisterin Maria Schulte Loh lassen derweil Blumen sprechen, denn zum Kirmesauftakt in Davensberg überreichen sie den Schaustellern jeweils eine Rose zur Begrüßung.

Allmählich wird es voller auf dem Platz, denn die ersten Kicker treffen ein. Traditionell stellt der SV Davaria seine Neuzugänge vor, jedoch nicht nur die erste und die neugegründete zweite Mannschaft, sondern auch die Jugend. Unter den großen Bäumen lässt es sich gut aushalten. Logisch, dass da so recht niemand nach Hause will.

Die Stimmung ist gut. Für die Schausteller eine erfreuliche Tatsache, die trotz „Mega-Hitze“, wie Anneliese Buntrock es ausdrückte, auch in diesem Jahr wieder dafür sorgte, dass in Davensberg ein kleines Stückchen Tradition erhalten bleibt

.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2626082?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F947662%2F947664%2F
Nachrichten-Ticker