Auf dem Busbahnhof
Erst der Abriss, dann kommt der Neubau

Lüdinghausen -

Die Busfahrer sind verärgert über die Situation auf dem Busbahnhof in Lüdinghausen. Dort wurden der bisherige Warteraum samt Toilette abgerissen. Der Neubau ist jedoch noch nicht fertig. Seither müssen die Busfahrer eine Mobil-Toilette benutzen. Einen Aufenthaltsraum gibt es nicht.

Mittwoch, 23.07.2014, 09:00 Uhr

„Wir Busfahrer sind wirklich nur Menschen vierter Klasse.“ Die Verärgerung unter den Chauffeuren ist groß. Und das ist verständlich: Sie müssen sich angesichts der Baustelle auf dem Busbahnhof nicht nur mit einem Dixi-Klo begnügen. Auch die künftigen Perspektiven sind nicht gerade rosig: Das kleine Gebäude, das derzeit zwischen der Bundesstraße und dem Busbahnhof errichtet wird, soll nicht nur das Behinderten-WC, das diese sich mit den Busfahrern teilen müssen, beherbergen. Der zweite, ebenso kleine Raum, ist als Aufenthaltsraum für die Fahrer gedacht. Kein Wunder, dass hier von einem „Wohn-Klo“ gesprochen wird.

Was die Busfahrer aktuell auf die Palme bringt, ist die Tatsache, dass die bisherigen Aufenthaltsräume mit der Toilettenanlage im Zuge des barrierefreien Ausbaus des Busbahnhofes abgerissen wurden, ohne dass der Neubau schon fertiggestellt wurde. Das Verkehrsunternehmen RVM war davon ausgegangen, dass zunächst der Neubau fertiggestellt wird, bevor der Abriss erfolgte. Warum diese Reihenfolge nicht eingehalten wurde, kann Markus Kleymann , Sprecher des Verkehrsunternehmens, nicht erklären. Aber die RVM ist aber auch nicht der Bauherr am Busbahnhof. Das ist die Stadt.

Als Zwischenlösung dient den Busfahrern derzeit eine Mobiltoilette. Damit keine Unbefugten das Häuschen nutzen, ist ein Schloss angebracht. Der Schlüssel befindet sich in einem Briefkasten mit Vorhängeschloss. Diese Situation soll sich nach Angaben von Kleymann schon heute ändern. Eine verbesserte Mobil-Klo-Variante soll angeliefert werden – und jeweils eine für Fahrer und Fahrerinnen. Kleymann bestätigte, dass es über diese Situation mehrere Gespräche mit den Fahrern gegeben habe.

Eine öffentliche Toilette wird es am Busbahnhof nicht geben, war auch nie konkret geplant, versicherte Stadt-Pressesprecher Armin Heitkamp gestern gegenüber den WN. Der Bauausschuss hatte sich in seiner Sitzung im Februar gegen die Erweiterung der Sozialgebäude auf dem Busbahnhof um eine öffentliche Toilette ausgesprochen. Die Politik hatte insbesondere die Sorge, dass die Anlage durch Vandalismus zerstört werden könnte.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2630976?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F947662%2F947674%2F
Nachrichten-Ticker