Generalversammlung der Raiffeisen Steverland eG
Der Umsatz steigt stetig

Appelhülsen -

Es war ein erfolgreiches Jahr 2013 für die Raiffeisen Steverland eG. Gegenüber dem Vorjahr verzeichnete das Unternehmen eine Umsatzsteigerung in Höhe von 1,5 Millionen Euro (+1,5 Prozent).

Montag, 14.07.2014, 12:30 Uhr

Die Zahlen gab Geschäftsführer Michael Grewe während der Generalversammlung der Raiffeisen Steverland am Donnerstagabend im Bürgerzentrum Schulze Frenkings Hof bekannt. Albrecht Hogreve, ehemaliger Geschäftsführer der Steverland, wurde in der Sitzung feierlich verabschiedet. Drei Jahre, von 2011 bis 2014, bekleidete Hogreve das Amt des Geschäftsführers. Sein Nachfolger ist Michael Grewe.

Der landwirtschaftliche Dienstleister mit Sitz in Nottuln und Standorten in Dülmen, Havixbeck, Senden, Hohenholte und Merfeld steuert inzwischen auf die 80-Millionen-Euro-Umsatzgrenze zu. Der Gesamtumsatz belief sich nach Aussage des Geschäftsführers Michael Grewe auf 79,1 Millionen Euro. Im Vorjahr waren es noch 77,5 Millionen Euro. „Das ist eine leichte Umsatzsteigerung von 1,5 Prozent trotz schwieriger Marktlage und starker Konkurrenz“, betonte Grewe. „Insgesamt sind wir auf einem guten Weg.“ Der Umsatz der Raiffeisen Steverland sei in den vergangenen fünf Jahren stetig angestiegen.

Hauptumsatzträger sei nach wie vor das landwirtschaftliche Geschäft mit dem Segment Futtermittel. „Dies macht einen Anteil von 41 Prozent am Gesamtumsatz aus“, erläuterte der Geschäftsführer. Der Handel mit Nutz- und Schlachtvieh mache 35 Prozent am Umsatz aus. In diesem Bereich habe es deutliche Zuwächse bei der Zahl der gehandelten Tiere gegeben.

„Deutlich positiv war auch das Geschäft mit Brenn- und Treibstoffen sowie der Einzelhandel in den drei Raiffeisenmärkten Dülmen, Havixbeck und Senden“, sagte Grewe weiter. Die Gewinn- und Verlustrechnung weise einen Jahresüberschuss von rund 116 000 Euro aus, bilanzierte er.

Zu den Projekten für 2014 gehören der Umbau des Raiffeisenmarktes in Dülmen sowie die Erweiterung des Getreidelagers in Nottuln. Zudem soll es eine Inbetriebnahme der Tankstelle in der Kaserne Dülmen geben. Hier warte man nur noch auf die Baugenehmigung, erläuterte Grewe. In Planung sei auch die Erweiterung des Penny-Marktes in Dülmen.

Bei den Vorstandswahlen wurde Georg Budde erneut in den Vorstand gewählt. Auch die Mitglieder des Aufsichtsrates, Jan Schulze Höping und Hubertus Fasselt, wurden in ihren Ämtern bestätigt. Aufsichtsrat und Vorstand wurden einstimmig gewählt. Alle drei gewählten Mitglieder dankten der Versammlung für das ausgesprochene Vertrauen.

Nach den Berichten des Aufsichtsratsvorsitzenden und Versammlungsleiters, Jan Schulze Höping, über die Arbeit des Aufsichtsrates sowie über die gesetzliche Prüfung stellte die Generalversammlung den Jahresabschluss fest. Vorstand und Aufsichtsrat wurden von der Versammlung entlastet.

Mit viel Lob und einem Dank des gesamten Vorstands verabschiedete anschließend Vorstandsvorsitzender Werner Schulze Esking den früheren Geschäftsführer Albrecht Hogreve. Dieser dankte für die freundlichen Worte. „Es waren drei sehr interessante Jahre“, sagte Hogreve rückblickend. „Wir haben die Genossenschaft ein gutes Stück voranbringen können und das Unternehmen zukunftsfähig gemacht.“

Im Anschluss an die Versammlung hielt Hubert Wilmer vom Landwirtschaftsverlag Münster einen Vortrag zum Thema „Globalisierung – (k)eine Chance für die Bauern im Steverland. „Vielen Betrieben hier macht die Globalisierung Angst“, weiß Wilmer. Landwirte hätten Angst, nicht mit den USA, Russland oder anderen Ländern mithalten zu können, da diese Regionen anders wirtschaften würden. Gefüge und Strukturen seien allerdings in Deutschland ganz anders. „Wir haben hier in der Region eine Qualität, die es fast nirgendwo gibt“, betonte der Agraringenieur. Die größte Konkurrenz komme von Brüssel nicht von Russland oder anderen osteuropäischen Ländern.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2591598?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F947662%2F947680%2F
Nachrichten-Ticker