Fr., 19.04.2019

„Anonyme Zeichner“ im Kunsthaus Kannen Lustvoll den Kunstverstand schärfen

Insgesamt 500 Zeichnungen laden im Kunsthaus Kannen dazu ein, sich mit Wahrnehmung, Wirkung und Wert von Kunst zu beschäftigen. Der Besucher kann unterschiedlichste Ausstellungen erleben, je nachdem, welche Betrachtungshaltung er wählt.

Münster - Armer Gerhard Richter, arme Cindy Sherman. Wer kann ihre Werke heute noch unvoreingenommen, ohne Vorwissen, ohne Vorurteile betrachten? Ruhm, Reichtum und die ihnen zugemessene gesellschaftliche Bedeutung verunmöglichen es, ihre Kunst wirklich frei zu erkunden, zu erfassen, zu genießen. Oder abzulehnen. Von Gerhard H. Kock

Do., 18.04.2019

Zehn Jahre „Münster Lectures“ am Leonardo Campus Internationale Kunstwelt zu Gast

Bei der Jubiläums-Lecture sprechen Silke Schönfeld und Zauri Matikashvili über ihre künstlerische Arbeit.

Münster - Seit ihrem Start im Sommersemester 2009 erfreuen sich die „Münster Lectures“ an der Kunstakademie nicht nur bei Studierenden großer Beliebtheit.


Do., 18.04.2019

Der neue Orgelspielschrank in der Kreuzkirche Mobilität macht Treppensteigen obsolet

Ein Mitarbeiter der Werkstatt Fleiter baute in dieser Woche den fahrbaren Orgelspieltisch in Heilig Kreuz auf, der sogar eigene Pfeifen bekommt.

Münster - Das Problem ist in Metern messbar: Es sind etliche, die den Orgelspielschrank in der Heilig-Kreuz-Kirche oben auf der Empore von der Chorgemeinschaft trennen Von Chr. Schulte im Walde


Di., 16.04.2019

„Saurüssel“ lädt zum Theaterereignis „Alles Schilf“ Es soll auf Münsters Wiesen rascheln

Laden zum Theater im Schilf (v.l.): Manfred Kerklau, Hendrike Dammeyer und Klaus-Dieter Hedwig.

Münster - Als der Homo sapiens sesshaft wurde, bot ihm diese Pflanze als Bedachung Unterschlupf. In der Antike war das geschnittene Rohr des Menschen wichtigstes Schreibgerät. Und heute liefern die Halme als Pellets Heiz-Energie. Ab Ostermontag steht das Schilf im Mittelpunkt des Theaters Saurüssel. Von Gerhard H. Kock


Mi., 17.04.2019

100 Jahre Münster Musik „Ein absoluter Glücksfall“: Julia Puls ist Soloklarinettistin am Staatstheater Augsburg

Seit Dezember vergangenen Jahres ist die Sendenerin Julia Puls Soloklarinettistin am Augsburger Staatstheater.

Münster/Augsburg - Münsters feiert 2019 das 100-jährige Bestehen seiner Musikinstitutionen. Musikschule, Musikhochschule und Sinfonieorchester blicken zurück auf spannende Kulturereignisse. In Interviews blicken Theaterleute, Musiker und Schauspieler auf prägende Jahre in Münster zurück und erzählen über ihre heutige künstlerische Tätigkeit. Von Johannes Loy


Mo., 15.04.2019

Pia Miriam Voß zeigt im Wewerka-Pavillon „Exotic Aesthetics“ Vogelfrei in der Voliere

Pia Miriam Voß (kl. Foto) hat den Wewerka-Pavillon zu einer Riesen-Voliere gemacht und zeigt darin ihre Installation „Exotic Aesthetics“ mit Fotos eines Hellroten Aras.

Münster - Es sollen Landsknechte gewesen sein, die aus dem seligen „frei wie ein Vogel“ das bedrückende „vogelfrei“ werden ließen. Der Vogel kann nichts dafür, wie der Mensch sich zu ihm stellt und ihn benutzt – metaphorisch und leidvoll physisch. Pia Miriam Voß hängt in den Wewerka-Pavillon 22 Papageien. Wie so viele Exoten hat der Mensch sie gleichsam für „vogelfrei“ erklärt. Von Gerhard H. Kock


Mo., 15.04.2019

Brahms-Requiem in St. Joseph Junge Stimme im Klangmeer

Präsentierten das Requiem von Brahms (v.l.): Winfried Müller (Leitung), Mathis Koch (Bariton) und Suzan Laiche (Sopran) sowie Andreas Grau und Götz Schumacher (Klavier).

Münster - Glasklar erschallt der junge Sopran von Suzan Laiche durch die bis zum letzten Platz gefüllte St. Joseph Kirche. Sichere Spitzentöne, samtweicher Klang und die beachtlich saubere Intonation zeichnen die junge Sängerin aus, die gerade erst ihr Abitur macht. Von Heike Eickhoff


So., 14.04.2019

Blockflötistin Tabea Debus im Interview „Mit Neuer Musik aufgewachsen“

Tabea Debus hat sich als Blockflötistin auch international längst in die erste Reihe der Interpreten vorgespielt. Mittlerweile lebt und unterrichtet sie in London.

Münster/London - Musikschule, Musikhochschule und Sinfonieorchester Münster feiern 100. Geburtstag. Zum Jubeljahr schildern herausragende Musiker, Theaterleute und Schauspieler ihre prägenden Erfahrungen mit der Musik in Münster. Heute: Tabea Debus, international bekannte Blockflötistin. Von Christoph Schulte im Walde


Fr., 12.04.2019

Premiere im Pumpenhaus Ein Dickicht aus tausend Fäden

Mit Gürteln um den nackten Oberkörper und blond gefärbten Haaren feuert Carsten Bender kraftvoll Salve für Salve ins Publikum.

Münster - Aus einem Loch im Boden kommt er auf die Bühne gekrochen, mehrere Gürtel um den nackten Oberkörper geschlungen und die blond gefärbten Haare steil hochgestriegelt. Es ist die Frisur von Werner Schwab, die sich Carsten Bender hier zugelegt hat. Von Helmut Jasny


Fr., 12.04.2019

Liederabend im Franz-Hitze-Haus Eintauchen in Liebesglück und Liebesleid

Rosen gab es als Dankeschön für ein großartiges Konzert für die Sopranistin Katrin Arnold (l.) und die Pianistin Deborah Rawlings.

Münster - „Er, der Herrlichste von allen“ oder „Lass mich in Demuth verneigen dem Herren mein“: Sind das Verse, die eine Frau heute noch ernsthaft in den Mund nehmen kann, wenn sie von ihrem Geliebten schwärmt? Darüber ließe sich trefflich streiten. Fest steht, dass Robert Schumann zu Adelbert von Chamissos Gedichtzyklus „Frauenliebe und -leben“ ganz wunderbare Musik geschrieben hat. Von Chr. Schulte im Walde


Mi., 10.04.2019

Thomas Nufer entwickelt Performance Reflexionen über Geld und Glamour

Warben gemeinsam für die Performance: Autor und Regisseur Thomas Nufer, Sarah Klein vom Evangelischen Jugend- und Bildungswerk sowie Ulf Schlien, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises (v. l.).

Münster - Geld regiert die Welt! Das war vor 2000 Jahren schon so und gilt erst recht für die Gegenwart. „Systemrelevante“ Institutionen werden staatlich abgesichert, Sozialleistungen gedeckelt. Dem stellt der münstersche Künstler Thomas Nufer eine eindeutige Parole entgegen: „Reichtum und heißes Wasser für alle“. Von Chr. Schulte im Walde


Mi., 10.04.2019

Interview mit Tenor Robert Sellier Zwischen Wort, Gesang und Tanz

Tenor Robert Sellier in der „Winterreise“, umgeben von den Tänzern des Tanztheaters.

Münster - „Die Winterreise“, Franz Schuberts bekannter Liederzyklus, schildert in einer Reihe von Rückblicken die ziellose Reise eines von der Liebe enttäuschten Mannes durch eine erstarrte Winterlandschaft. Die vom Komponisten Hans Zender neu orchestrierte zeitgenössische Fassung, die Choreograf Hans Henning Paar zu einem Tanzabend inspiriert hat, stellt einen Sänger in den Mittelpunkt des Tanzensembles.


Di., 09.04.2019

Lyrikertreffen 2019 in Münster Frischer Wind in vielen Zeilen

Hermann Wallmann, Cornelia Wilkens und Frauke Schnell lesen schon mal Gedichte.

Münster - Im Jahr 1979 gab es das erste Lyrikertreffen in Münster. Im Mai geht die Traditionsveranstaltung mit drei Poesie-Preisträgern und viel internationalem Flair zum 21. Mal über die Bühne. Allerdings wird es Neuerungen geben. Von unseremRedaktionsmitgliedPetra Noppeney


Di., 09.04.2019

“Die Mitwisser“ im Wolfgang-Borchert-Theater Die Geister, die er rief

Noch sind sie auf Kuschelkurs: der Assistent Herr Kwant (Jürgen Lorenzen) und der Enzyklopädist Herr Glass (Florian Bender).

Münster - Der Autor hat sein Stück eine „Idiotie“ genannt. „Das ist nicht gerade ein feststehender Gattungsbegriff“, sagt Monika Hess-Zanger, „das ist eine Erfindung des Autors, und ich glaube, dass es in diesem Fall als Gegenstück zur Dystopie, also der Umkehrung der Utopie, verstanden werden kann.“ „Die Mitwisser“ heißt das Stück von Philipp Löhle, das am Donnerstag (11. Von Petra Noppeney


Mo., 08.04.2019

Konzert der MikroPhilharmonie Einklang Im Mini-Floß auf dem Pazifik

Joachim Harder und die Musiker seiner „MikroPhilharmonie Einklang“ beim Konzert im Westfalen Forum

Münster - Vielleicht wäre musikalischer Klang als eine Wasseroberfläche vorstellbar, unter der eine unendliche Vielfalt an Details und Perspektiven verborgen ist – quasi die Partitur des Meeres. Wer es mit einem Ozeanriesen überquert, wird Kraft und Launen der Natur kaum zu spüren bekommen. Wer es im kleinen Format versucht, wird seinem Geheimnissen eher auf den Grund gehen (müssen). Von Günter Moseler


Mo., 08.04.2019

Kammerchor St. Lamberti Reinster Wohlklang bei starken Texten

Die selten zu hörenden Deutschen Bußpsalmen aus der Sammlung „Threnodiae Davidicae“ von Melchior Franck stellte der Kammerchor St. Lamberti am Sonntagnachmittag vor.

Münster - Starke Texte – das sind die Bußpsalmen, und die darin formulierten Bitten hören sich für heutige Maßstäbe ungewohnt an. „Herr, verstöre meine Feinde um deiner Güte willen und bringe alle um, die meine Seele ängsten“, heißt es etwa in Psalm 143. Wenn diese unbequemen Texte jedoch, in frühbarocker Manier vertont, vom Kammerchor St. Von Brigitte Heeke


Mo., 08.04.2019

GWK-Konzert Wilder Lauf und feine Melancholie

Volodymyr Lavrynenko bedankt sich für den anhaltenden Applaus des GWK-Publikums.

Münster - Einen Schubert-Könner erwartete das Publikum beim Konzert von Volodymyr Lavrynenko im Erbdrostenhof, hatte der Pianist doch im Jahr 2016 den Ersten Preis des Internationalen Schubert-Wettbewerbs in Dortmund gewonnen. Doch die Zuhörer bekamen noch mehr in der Reihe „Chapeau classique“ der GWK geboten. Von Andreas Hasenkamp


Mo., 08.04.2019

Premiere beim Theater Glux Von Musik, die das Ohr wurmt

Prof. Dr. D. Zibel (Franziska Lutz) und ihr Assistent Ohor (Joscha Gingold)

münster - So laut wie ein Staubsauger waren die kleinen und großen Zuschauer zusammen, als sie am Sonntagnachmittag im Theater in der Meerwiese gemeinsam lärmten. Die Dezibelzahl von einem Martinshorn schafften sie nicht. Und zwischendurch war es immer wieder mucksmäuschenstill bei der Premiere des Kinderstücks „Psst! Frau Prof. Dr. D. Von Maria Conlan


So., 07.04.2019

Opern-Premiere Knallbunte „Liebe zu den drei Orangen“ in Münster

Der Prinz (Garrie Davislim, vorn) und Truffaldino (Pascal Herington) inmitten der Chöre

Münster - Sergej Prokofjews Oper „Die Liebe zu den drei Orangen“ feierte am Samstag in Münsters Großem Haus ihre münstersche Erstaufführung. Regisseur Sebastian Ritschel sorgt für eine knallbunte Darbietung. Dirigent Golo Berg setzt das musikalisch punktgenau um. Von Harald Suerland


So., 07.04.2019

Fotografien von Markus Gebauer im Schlossgarten-Café Tausend Kilometer für ein Bild

Markus Gebauer zwischen zwei großformatigen Fotos. Seine Ausstellung stieß auf vielfältiges Interesse.

Münster - Wenn Markus Gebauer anfängt, über seine Fotos zu erzählen, ist er kaum zu bremsen. Hinter jedem Bild steckt eine Geschichte: seine kilometerweite Reise dorthin, das Abenteuer, diesen Ort zu finden, die Konflikte mit Sicherheitsbeamten, Kontakte mit anderen Fotografen und Nachbarn. Dazu immer wieder die Faszination der verlassene Orte: Sanatorien, Industrieanlagen, Gutshäuser, Kirchen, Theater. Von Maria Conlan


So., 07.04.2019

Uraufführung im Passionskonzert Zerbrechliche Melodielinien

Großer Applaus gab es für den Kammerchor an der Herz-Jesu-Kirche in Roxel

Münster - Den Beginn von etwas mitzuerleben, anwesend zu sein, wenn etwas Neues entsteht, diesem Moment wohnt ein besonderer Zauber inne. Das Privileg, ein Werk zum ersten Mal hören zu dürfen, zudem Musik, die noch nie erklungen ist, gab es am Samstag in der St.-Pantaleon-Kirche in Roxel zu erleben. Der Kammerchor an der Herz-Jesu-Kirche gastierte dort unter Leitung von Michael Schmutte. Von Christoph Stutzinger


So., 07.04.2019

Benjamin Vandewalle und Platform K mit „Common Ground“ im Pumpenhaus Vom sadistischen Pianisten angetrieben

Choreograf Benjamin Vandewalle mit den Tänzern Kobe Wyffels und Hannah Bekemans

Münster - „Frei umherschweifende Atome“ ist die Eingangsszene von Common Ground“ überschrieben. Und genau das ist es, was Choreograf Benjamin Vandewalle mit seinen beiden Tänzern im Pumpenhaus macht. Spielerisch sausen sie über die Bühne und scheinen reichlich Spaß dabei zu haben. Aber das währt nicht lange. Von Helmut Jasny


So., 07.04.2019

Angelus-Konzert mit dem neuen Apostelkirchen-Kantor Zupackend musiziert

Konrad Paul an der St.-Lamberti-Orgel

Münster - Klar und deutlich ziehen sie ihre Linien von oben nach unten, die einleitenden Tonketten in Johann Sebastian Bachs Orgelpräludium h-Moll. Bis das mächtige Pedal kurz darauf markante Oktavsprünge von unten nach oben dagegensetzt. Das verleiht dieser Musik einen herben Gestus, den Ausdruck von Bitten und Flehen. Man kann dem Ganzen aber auch einen behutsam tänzerischen Charakter verleihen. Von Chr. Schulte im Walde


Sa., 06.04.2019

Interview mit Stefan Dohr Solo-Hornist aus Münster: „Wir wollen gefordert werden“

Hornist Stefan Dohr vor der Berliner Philharmonie, die sein künstlerisches Zuhause ist. Er freut sich aber auch auf die Konzerte in seiner Geburtsstadt Münster.

Münster - Stefan Dohr, geboren in Münster, ist Solohornist der Berliner Philharmoniker und zählt zu den besten Solisten seines Fachs weltweit. Beim Sinfonieorchester Münster wird er aus Anlass des Orchesterjubiläums im Juni als Solist auftreten. Darüber und über prägende Dirigenten sprach er mit Harald Suerland. Von Harald Suerland


Fr., 05.04.2019

Denkfabrik im Center for Literature Im dichten Gedankengewölk

Dr. Jörg Albrecht, Thomas Köck und Gerhild Steinbuch (v. l., stehend) bei ihrem „Intro“ zur dreitägigen Denkfabrik.

Münster/Havixbeck - Schon vor mehr als 30 Jahren beklagte der Philosoph und Soziologe Jürgen Habermas die „neue Unübersichtlichkeit“. Doch selbst nach dem Ende der Blockbildungen zwischen Ost und West ist diese Welt nicht übersichtlicher geworden – im Gegenteil: Weiterhin prägen in vielen Regionen Not, Tod und Flucht das Bild. Das Center for Literature auf Burg Hülshoff unter seinem Geschäftsführer Dr. Von Johannes Loy


1 - 25 von 1507 Beiträgen

AZ-Kontakte

Abonnements
(0 25 41) 92 11 39
 
Anzeigen
(0 25 41) 92 11 32
 
Redaktion
(0 25 41) 92 11 51
 

AZ-Pressehaus
Rosenstr. 2, 48653 Coesfeld
(0 25 41) 921-0

montags bis donnerstags von 8 bis 17 Uhr,
freitags von 8 bis 13 Uhr und
samstags von 8.30 bis 12 Uhr

Billerbecker Anzeiger
Münsterstr. 4, 48727 Billerbeck
(0 25 43) 23 14-0

montags bis freitags 8.30 bis 12 Uhr
 

Gescherer Zeitung
Kirchplatz 2, 48712 Gescher
(0 25 42) 93 04-0

montags bis freitags 9 bis 12.15 Uhr 
und donnerstags 14.30 bis 17 Uhr  

Folgen Sie uns auf Facebook