Mo., 21.10.2019

Musikalische Posse „Yolimba“ im Großen Haus Feinde der Liebe ab in die Mülltonne

„Yolimba“ heißt die musikalische Posse von Wilhelm Killmayer und Tankred Dorst, die Generalintendant Ulrich Peters am Theater Münster fürs Große Haus inszeniert.

Münster - „Hör dir diese Oper mal an, sie ist genial“, sagte ihm ein Freund vor Jahrzehnten in Augsburg. Deren Komponisten Wilhelm Killmayer (1927-2017) war Ulrich Peters sogar während seines Studiums in München noch persönlich begegnet.  Von Gerhard Heinrich Kock

So., 20.10.2019

Junges Theater Cactus zeigt „angerichtet“ Die schreckliche Nutella-Frage

Eine Müll- und Plastikkolonne nähert sich den Zuschauern auf beängstigende Weise.

Münster - Das Junge Theater Cactus thematisiert in „angerichtet“ Klimawandel., Ausbeutung, Verschwendung – und sogar sich selbst. Von Helmut Jasny


So., 20.10.2019

Joachim Gauck im Theater Münster „Diese Toleranz fällt schwer“

Mal kämpferisch, mal nachdenklich, mal richtig lustig: Ex-Bundespräsident Joachim Gauck im Theater Münster.

Münster - Toleranz ist in diesem Jahr das große Thema für Joachim Gauck. „Toleranz: einfach schwer“ heißt sein jüngstes Buch, erschienen im Juni – und die Idee zu diesem Werk entstand ausgerechnet in Münster. Das berichtete der ehemalige Bundespräsident am Freitagabend im dortigen Theater. Von Gunnar A. Pier


So., 20.10.2019

Thomas Noones dramatisches Tanzstück „Medea“ Rache durch maximales Leid

Jason (Leander Veizi) verstößt seine Frau Medea (Elizabeth D. Towles). Die rächt sich furchtbar.

Münster - Premiere im Kleinen Haus: Thomas Noone vertanzt im Kleinen Haus die „Medea“ des Euripides. Die grausamste Rache der Literaturgeschichte. Die Inszenierung beginnt dramatisch, tut sich aber im Spannungsbogen schwer. Dafür hat sie andere Qualitäten. Von Helmut Jasny


Anzeige

Fr., 18.10.2019

Esper Postma in der Ausstellungsreihe „Radar“ „Ich will den Kopf ...“

Diese „Johannesschüssel“-Skulptur aus Eichenholz entstand um 1400.

Münster - Um die schöne Salome und Johannes den Täufer geht es in der aktuellen „Radar“-Ausstellung mit einer Installation von Esper Postma. Von Harald Suerland


Fr., 18.10.2019

Sonia Kacems „Between the scenes“ beim Kunstverein Geheimnisse hinter Markisen

Links vier Kugelelemente, an der Decke vier weitere, die eine Halbkugel bilden – und hinten die großen Markisen.

Münster - Eine große Geste: Die tunesisch-schweizerische Künstlerin Sonia Kacem verwandelt den Ausstellungsraum des Westfälischen Kunstvereins. Von Harald Suerland


Do., 17.10.2019

Hawerkamp-Stipendiatin Vivian Malloy stellt aus: „süß – sauer“ Faszination der Abneigung

Die Malerin, Zeichnerin und Fotografin Vivian Malloy zeigt in der Ausstellungshalle aktuelle Arbeiten, die im Rahmen ihres einjährigen Hawer­kamp-Stipendiums entstanden sind.

Münster - Es gibt kein Oben ohne das Unten. Kein Licht ohne die Dunkelheit. Keine Zuneigung ohne Abneigung. Das ist Logik. Menschlich ist, nur das Schöne sehen zu wollen. Doch wer verdrängt, dämonisiert das Unschöne. Vivian Malloy schaut hin. Von Gerhard H. Kock


Do., 17.10.2019

Wilm Weppelmann bereitet Kunst- und Aktivgarten vor Wiedersehen mit einem Eiland

Die einsame Hütte vom Aasee kehrt nach Münster zurück (v.l.): Wilm Weppelmann, Julius Wiefel, Henning Henke, Heinz Resing und Martin Grundmann helfen beim Transport der Gemüseinsel.

Münster - Das Bild prägte den Aasee im Sommer 2014: Mit seiner schwimmenden Gemüseinsel fand Wilm Weppelmann überregionale Beachtung. Im September verbrachte der münsterische Künstler 30 Tage und Nächte in der etwa sieben Quadratmeter großen Hütte der Insel.


Mi., 16.10.2019

Starkes Münsterland im Blick Verlage aus der Region auf der Frankfurter Buchmesse

Silke Haunfelder, Dr. Dirk F. Paßmann und Julian Krause (v.l.) vom Verlag Aschendorff präsentieren Bücher mit münsterländischen Bauernhöfen, Domschatz und zum Bauhaus-Jubiläum.

Münster/Frankfurt - Frankfurter Buchmesse: Da darf auch das Münsterland nicht fehlen. Wir zeigen, was Verlage aus der Region an Novitäten zu bieten haben. Von Johannes Loy


So., 13.10.2019

„Nachtgestümper“ als Vermächtnis der Florence Foster Jenkins Selbstermächtigung zum Singen

Kathrin Filip (l.) und Philine Bamberger

Münster - -wam-Schwankender Rhythmus, haarsträubende Intonation, überkandidelte Gesten: Florence Foster Jenkins (1866-1944) hatte sich das Prädikat „Schlechteste Opernsängerin der Welt“ redlich verdient. Böse Zungen behaupten gar, amerikanische GIs gingen derzeit auf ihre berühmt-berüchtigten Konzerte, um sich gegen den auf den Schlachtfeldern lauernden Terror abzuhärten. Von Wolfgang A. Müller


Fr., 11.10.2019

Silvia Jedrusiak zeigt „Menschendinge“ im Pumpenhaus Loslassen ist Gefühlssache

Maria-Laure Fiaux versucht sich von Dingen zu trennen, Emmanuel Edoror (r.) auch. Um das Loslassenkönnen dreht sich das Stück „Menschendinge“ der „Formation Silvia Jedrusiak“.

Münster - „Menschendinge“ nennt die „Formation Silvia Jedrusiak“ ihre Performance, die am Donnerstagabend im Pumpenhaus Premiere hatte. Es geht um das Loslassen können und wie schwer das ist . . . Von Helmut Jasny


Fr., 11.10.2019

Ausstellung „Im Rausch der Farbe“ Picasso-Museum zeigt die schönen Bilder der „Wilden“

André Derain wurde vom Kunsthändler Ambroise Vollard nach London geschickt, um dort ähnlich wie zuvor Claude Monet prominente Motive zu malen. So entstand „Big Ben“ im Jahr 1906.

Münster - Einen Rausch der Farben präsentiert das Kunstmuseum Pablo Picasso Münster: Es zeigt Bilder und Skulpturen aus einer Sammlung, die ein Fabrikantenehepaar in der Champagne zusammentrug. Von Harald Suerland 


Fr., 11.10.2019

Komödie im Borchert-Theater „Alles was Sie wollen“ feiert umjubelte Premiere

Die Dramatikerin Lucie Arnaud (Ivana Langmajer) leidet unter einer Schreibkrise. Ihr neuer Nachbar Thomas (Markus Hennes) versucht, sie aufzumuntern.

Münster - Eine Dramatikerin in der Schreib- und Lebenskrise, ein netter Nachbar, der die Dame aufmuntern möchte: Das sind auf den ersten Blick passende Zutaten für eine boulevardeske Mixtur aus Depression, Tröstung und Liebschaft. Von Johannes Loy


Fr., 11.10.2019

Auftakt der Rathauskonzerte Es klingt lustig, es klingt leicht

Giedrius Zukauskas, Christian Büscherfeld, Svenja Ciliberto, Christian Kiefer, Mihai Ionescu und Werner Raabe (v.l.)

Münster - Sie ließen beim Rathauskonzert die Chrysanthemen blühen – und verblühen. Mit einem Streicherton wie Nardenöl: Mihai Ionescu, Christian Büscherfeld, Svenja Ciliberto und Giedrius Zukauskas . Von Chr. Schulte im Walde


Fr., 11.10.2019

Cactus zeigt „angerichtet“ im Pumpenhaus Es wird keine Moralkeule aufgetischt

Wer heutzutage über Essen spricht, kommt an globalen Themen nicht mehr vorbei. Das hat auch das Theater Cactus gemerkt und eine bunte Collage rund um den Komplex erarbeitet: „angerichtet“.

Münster - Der Titel birgt den Balanceakt in sich: „Angerichtet“ heißt die neuste Produktion vom Jungen Theater Cactus, die nächste Woche Premiere haben wird. Denn ob etwas „hübsch angerichtet ist“ oder jemand „etwas angerichtet hat“, macht einen höchst aktuellen und gewaltigen Unterschied aus zwischen einem genussvollen Augenblick und einer verheerenden Katastrophe. Von Gerhard H. Kock


Do., 10.10.2019

Junho Cho stellt im Theater aus Die Leinwand als Bühne

„Zuflucht“ heißt dieses Gemälde von Junho Cho, das die Flüchtlingsthematik aufgreift.

Münster - Seine Bilder erzählen Geschichten. Mit seiner virtuosen zeichnerischen und malerischen Kunstfertigkeit bringt Junho Cho Figuren und Szenen auf die Leinwand, als stellte er sie auf eine Bühne. Das Theater ist daher ein idealer Ort für die Gemälde des münsterischen Künstlers, der zur Ateliergemeinschaft Hoppengarten gehört. Von Gerhard H. Kock


Do., 10.10.2019

Erster Schritt zum Musikcampus Knapper Sieg über Zauderer

Uni-Rektor Johannes Wessels wirbt für den Campus.

Münster - Die erste Hürde für den Musikcampus hat der Rat der Stadt Münster knapp überwunden. Jetzt sind das Land NRW und die Universität am Zuge, dieses Signal aus Münster aufzunehmen. Das könnte ein spannender Planungsprozess werden. Vor allem: Endlich haben bei einem Großprojekt in Münster nicht die Zögerer und Zauderer das letzte Wort. Von unseremRedaktionsmitgliedJohannes Loy


Do., 10.10.2019

Zwei neue Schauspieler am jungen Theater Münster Solange der Beruf einen Sinn gibt

Valentin Schroeteler und Eva Dorlass sind neu im Ensemble des Theaters Münster.

Münster - Ob es ihnen etwas ausmache, als Schauspieler nur für die Sparte des Jungen Theaters verpflichtet worden zu sein? Eva Dorlass reagiert auf diese Frage recht energisch. Von Petra Noppeney


Mi., 09.10.2019

Woody-Guthrie-Festival Paganini, Folksongs und Friedenslieder

Münsters Duo „Cuppatea“ mit Sigrun Knoche und Joachim Hetscher eröffnet das Festival.

Münster - Seit 2007 präsentieren sich beim Woody-Guthrie-Festival Liedermacher, Bands und Chöre, die sich der Linken, den Gewerkschaften und dem Antifaschismus zugehörig fühlen, die Solidarität mit Migranten üben und an ihren Aktionen aktiv teilnehmen. Im Jahr 2019 findet das Festival in der Frauenstraße 24 und der Trafostation statt.


Mi., 09.10.2019

Neues Programm vom „Conjak“-Trio Verstörende Parallelen

„Conjak“-Trio: Tanzen auf dem Vulkan (v. l.): Martin Scholz, Christiane Hagedorn und Dieter Kuhlmann

Münster - Rastlos, vielseitig, unterhaltsam, niveauvoll, charmant und manchmal auch ganz schön bissig – Christiane Hagedorn begeistert überall, wo sie auftritt. „Tanz auf dem Vulkan – Songs aus der Weimarer Republik“, so heißt ihr neues Programm. Von Ulrich Coppel


Mi., 09.10.2019

Romantische Komödie „Alles, was Sie wollen“ im Borchert-Theater Leben ist das schönste Drama

Ivana Langmajer und Markus Hennes sind in der Komödie „Alles, was Sie wollen“ als Paar zu sehen, das über den Zufall und Komplikationen zueinanderfindet.

Münster - Das Leben schreibt die schönsten Geschichten. Warum also in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Doch für die Schriftstellerin in der romantischen Komödie „Alles, was Sie wollen“ wird diese „Quelle der Inspiration“ alsbald zu einer zutiefst persönlichen Herausforderung, denn ihre „schöne Geschichte aus dem Leben“ ist ein Mann. Von Gerhard H. Kock


Di., 08.10.2019

Neue Reihe „Mondaynightmusic“ eröffnet Der Schwan im Italo-Western

Die Uwagas (v.l.): Christoph König und Maurice Maurer (Geige), Miroslav Nisic (Akkordeon) und Bassist Matthias Hacker

Münster - Bereits der Name dieses Quartetts hebt alle Seriosität aus den Angeln: „Uwaga!“ Von Arndt Zinkant


Di., 08.10.2019

„Dialoge zum Frieden“ im Rathausfestsaal Durchbrochenes Schweigen

Dialoge zum Frieden mit (v.l.) Prof. Dr. Sabine Mecking, Stephanie Borgert, Prof. Dr. Heide Glaesmer und Gisela Steinhauer.

Münster - Er war ihr Großvater, hat ihr vorgelesen, mit den Ohren gewackelt und Mundharmonika gespielt. Doch in einem Ordner mit Prozessunterlagen, den sie nach seinem Tod von ihrer Oma erhält, begegnet Stephanie Borgert einem anderen Opa: dem Kriegsverbrecher . . . Von Werner Amendy


Di., 08.10.2019

„Seicento vocale“ in der Lambertikirche Durch und durch berührend

Das junge Ensemble „Seicento vocale“ gab ein Konzert in der Lambertikirche.

Münster - Dem musikbegeisterten Fürsten Heinrich Posthumus Reuß zu Gera, vor allem aber seinem Ableben im Jahr 1635 sind die „Musikalischen Exequien“ zu verdanken – jene Begräbnismusik, um die der Fürst den hoch angesehenen Dresdener Hofkapellmeister Heinrich Schütz gebeten hatte. Von Chr. Schulte im Walde


Mo., 07.10.2019

Zwei spannende Bände beleuchten Münsters Musikgeschichte von 1919 bis 2019 „Rückblick und Startschuss zugleich“

Initiatoren, Herausgeber und Autoren mit Lesestoff über 100 Jahre Musik in Münster (v.l.): Michael Keller, Jürgen Heidrich, Michael Custodis, Cornelia Wilkens, Johannes Wessels, Golo Berg, Friedrun Vollmer, Norbert Schläbitz und Ulrich Rademacher.

Münster - Münsters Musikleben aus 100 Jahren kann man jetzt in einem Doppelband aus dem Verlag Aschendorff nachlesen. Damit untermauern Musikschule, Musikhochschule und Sinfonieorchester in gewisser Weise auch ihr Festjahr zum 100-jährigen Bestehen. Und im November folgt noch eine Festwoche, die es in sich hat. Von unseremRedaktionsmitgliedJohannes Loy


1 - 25 von 1823 Beiträgen

AZ-Kontakte

Abonnements
(0 25 41) 92 11 39
 
Anzeigen
(0 25 41) 92 11 32
 
Redaktion
(0 25 41) 92 11 51
 

AZ-Pressehaus
Rosenstr. 2, 48653 Coesfeld
(0 25 41) 921-0

montags bis donnerstags von 8 bis 17 Uhr,
freitags von 8 bis 13 Uhr und
samstags von 8.30 bis 12 Uhr

Billerbecker Anzeiger
Münsterstr. 4, 48727 Billerbeck
(0 25 43) 23 14-0

montags bis freitags 8.30 bis 12 Uhr
 

Gescherer Zeitung
Kirchplatz 2, 48712 Gescher
(0 25 42) 93 04-0

montags bis freitags 9 bis 12.15 Uhr 
und donnerstags 14.30 bis 17 Uhr  

Folgen Sie uns auf Facebook

Wenn Sie den folgenden Facebook Beitrag ansehen möchten, aktivieren Sie diesen bitte über den Button. Mit der Aktivierung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Daten an Facebook übermittelt werden.
Anzeige