Do., 08.10.2020

Roberto Ciulli gastiert mit dem Theater an der Ruhr im Pumpenhaus Die neuen Toten der Antigone

Roberto Ciulli und sein Theater an der Ruhr gastierten mit einer modernen „Antigone“ im Pumpenhaus.

Münster - In der „Antigone“ von Sophokles geht es um den Unterschied zwischen moralischem und staatlichem Gesetz. Antigones Konflikt mit Kreon entzündet sich, weil sie ihren Bruder, der im Kampf gegen Theben gefallen ist, würdig bestatten will, während Kreon als Herrscher von Theben bestimmt hat, dass der Tote als Strafe vor den Toren der Stadt verfaulen soll. Diesen Konflikt schreibt Thomas Köck in „Antigone. Von Helmut Jasny

Do., 08.10.2020

WBT reduziert Zuschauerkapazität wieder Ab sofort ein Platz Abstand

Theater auf Abstand: Am Freitag und Samstag sind Ivana Langmajer und Markus Hennes in „Alles, was sie wollen“ zu sehen.

Münster - Von Pjer Biederstädt


Mi., 07.10.2020

Neue Ausstellung im Westfälischen Landesmuseum „Die Kunst der großen Gefühle“ in Münster

Neue Ausstellung im Westfälischen Landesmuseum : Ekstase, Trauer, Liebe und Hass: „Die Kunst der großen Gefühle“ in Münster

Münster - Neid und Wut, Liebe und Hass, Begehren und Eifersucht – starke Gefühle sind so alt wie die Menschheit selbst. In der Ausstellung „Passion Leidenschaft. Die Kunst der großen Gefühle“ schlägt das Westfälische Landesmuseum in Münster vom 9. Oktober bis zum 14. Februar 2021 in 200 Exponaten einen großen Bogen über 2000 Jahre und nimmt sich auch die Polit-Propaganda un­serer Tage vor.  Von Johannes Loy


Mo., 05.10.2020

Wirth und Hagedorn mit „Sieben Brücken“ im Pumpenhaus Leben und Lieder des Ostens

Carolin Wirth (l.) und Christiane Hagedorn sind Caro und Tine, zwei Mädchen aus Ostberlin

Münster - Den Titelsong singen sie mit den Stimmen kleiner Mädchen. Und solche sind sie auch noch, als das Lied 1978 herauskommt. „Über sieben Brücken musst du geh’n“, heißt es im Refrain. „Siebenmal wirst du die Asche sein, aber einmal auch der helle Schein.“ Auf diesen hellen Schein arbeiten sie hin – Caro und Tine, zwei Mädchen aus Ostberlin. Von Helmut Jasny


Anzeige

Mo., 05.10.2020

„Das Leben? Ein Traum.“ im Kammertheater Kleiner Bühnenboden Im Traum das Erwachen erlernen

In „HollaDieWaldfee“-Theater wird vom Sigismund (Ulrich Bärenfänger, r.) vom triebgesteuerten Wüterich zum gütigen Menschen – Konrad Haller und Johanna Kollet helfen dabei.

Münster - Wer oder was bestimmt den Verlauf des Lebens – die Sterne, die Gene, der freie Wille, göttlicher Plan oder Künstliche Intelligenz? Calderón de Barcas (1600-1681) Lehrstück über die Grenzen der Erkenntnis und die auf das Schicksal wirkenden Mächte ist ein philosophischer Brocken, an dem sich schon manche moderne Inszenierung verhoben hat. Von Wolfgang A. Müller


Sa., 03.10.2020

Schriftsteller Burkhard Spinnen im Interview „Corona ist ein gewaltiger Katalysator“

Burkhard Spinnen, promovierter Germanist und Schriftsteller

Münster - Wie erlebt ein Schriftsteller die Welt in Corona-Zeiten? Welche Beobachtungen fließen in seine Texte ein? Wird die Menschheit nach Corona besser oder nur schlauer? Darüber befragten wir den münsterischen Schriftsteller Dr. Burkhard Spinnen. Von Johannes Loy


Fr., 02.10.2020

Claus Peymann im Borchert-Theater Herr Bernhard kauft sich einen Anzug

Claus Peymann im Borchert-Theater

Münster - Claus Peymann ist schon für sich gesehen ein Erlebnis. Das wollten sich viele Theaterfreunde im Borchert-Theater nicht entgehen lassen. Peymanns zweistündige Lesung aus Thomas Bernhards autobiografischem Text „Meine Preise“ gestaltete sich wie erwartet höchst amüsant. Von Helmut Jasny


Do., 01.10.2020

Jahresausstellung der Ateliergemeinschaft Schulstraße Der Geist von Corona inspiriert

Irgendwie ist überall ein bisschen „Corona“-Spirit drin: Johnathan Derks sperrt Pferde ins Karussell.

Münster - Der Name wird nicht ausgesprochen, aber Corona ist doch gegenwärtig. Bei der Jahresausstellung zeigen die Künstler mit interessanten Gästen neue Arbeiten, die das Coronaische in sich haben: die Kuriositäten, die Bedrückung, das Existenzielle... Von Gerhard H. Kock


Mo., 28.09.2020

Gesellschaft für Neue Musik im Pumpenhaus Durch unglaubliche Perfektion im Sog unerhörter Klänge

Mit den Bildern einer rasanten Diashow musste Schlagzeuger Julien Mégroz in „White eyes erased“ mithalten.

Münster - Das Equipment war beeindruckend: Keyboards, Videoleinwand, ein Riesenarsenal an Schlagins­trumenten, Schaltern, Steckern, Reglern. Im Theater im Pumpenhaus gehört dergleichen indes zum üblichen Handwerkszeug, wenn Neue Musik angesagt ist. Von Chr. Schulte im Walde


Mo., 28.09.2020

Open-Air-Musical „Sommernachtstraum“ am Eulenturm vor der Musikschule Elektrisierender Hingucker

In fantastischen Kostümen spielten Mitglieder des Jugendchors der Musikschule, „Chor’n’Flakes“, Shakespeares „Sommernachtstraum“ vor der Kulisse der Eulenburg – drei Elfen beschützen den Schlaf ihrer Königin „Titania“.

Münster - Eigentlich war die Premiere erst für März nächsten Jahres vorgesehen. Dann kam Corona – und die Westfälische Schule für Musik disponierte um. Shake­s­peares „Sommernachtstraum“ als Open-Air-Spektakel ging bereits am Wochenende erstmals über die Bühne. Im Mittelpunkt: die „Chor’n’Flakes“, der Jugendchor der Musikschule. Von Chr. Schulte im Walde


Mo., 28.09.2020

Der zweite Teil der münsterschen „Figaro“-Aufführung Komponist in Kurzarbeit

Susanna (Marielle Murphy) schaut ein bisschen skeptisch zu ihrem aufbrausenden Verlobten Figaro (Gregor Dalal).

Münster - Zwei Tage nach dem ersten und zweiten Akt von „Figaros Hochzeit“ folgte der zweite Teil des Werkes im Theater Münster. Unter Coronabedingungen in knapp gefassten Auszügen. Von Harald Suerland


So., 27.09.2020

„SMS für dich“ im Boulevard Münster Traurigkeit wird weggetanzt

Clara (Franziska Bienek) und Sven (Marc Zabinski) können sich auf die treibenden Kräfte von Katja (Floriane Eichhorn, 2. v. l.) und Heike (Michaela Fleischer) verlassen.

Münster - Ein Todesfall als Ausgangspunkt einer Komödie? Der Film „SMS für dich“ hat gezeigt, dass das geht. Und das Boulevard Münster zeigt, dass es auch auf der Bühne funktioniert. Mit einem guten Schuss Romantik. Von Helmut Jasny


So., 27.09.2020

Der erste Teil von Mozarts „Le nozze di Figaro“ in Münster Den Kaiser hätt’s gefreut

Graf Almaviva (Filippo Bettoschi) ist in Münster fein säuberlich durch Scheiben von seiner Gattin (Kristi Anna Isene, M.) und besonder von der begehrten Zofe Susanne (Marielle Murphy) getrennt: Corona macht’s nötig.

Münster - Eine große Mozart-Oper: Das ist in Corona-Zeiten schwierig. Münsters Theater macht daher zwei Abende aus einem Stück und präsentierte zunächst den ersten Teil des Figaro - halbszenisch und gekürzt. Von Harald Suerland


Fr., 25.09.2020

Interview mit Claus Peymann Der Kultdirektor des Burgtheaters

Wenn Claus Peymann liest, wird es im Wolfgang Borchert-Theater

Münster - In Bochum, Wien und Berlin hat Claus Peymann Theatergeschichte geschrieben, unter anderem mit Stücken von Thomas Bernhard. Jetzt kommt er zu einer Bernhard-Lesung nach Münster. Von Harald Suerland


Do., 24.09.2020

Yoana Tuzharova präsentiert „Pentimentum – Refugium der Zukunft“ im Kirchenfoyer Spuren aus Fett – Zeichen der Zeit

Gabriele Sobke, Karin Dame, Yoana Tuzharova und Rupert König (v. l.) freuen sich auf die Ausstellung „Pentimentum – Refugium der Zukunft“ im Kirchenfoyer.

Münster - Es ist eine Bewegung, die für viele aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken ist: Sie „swipen“, also wischen und tippen, auf der Bedienoberfläche ihres Smartphones hin und her, um miteinander zu kommunizieren, Fotos aus ihrem Leben zu teilen oder virtuell einzukaufen.


Do., 24.09.2020

Bennohaus neuer Spielort der Amateurbühne Münster-Ost „Bestmöglich getroffen“

Glückliche Kooperationspartner (v. l.): Jenny Koban, Ivelina Sutkovic, Daniela Hölker, Maren Lerche, Beate Ruhkamp (Vorsitzende Amateurbühne), Klaus Lemper, Gaby Eickelpasch, Jan Leye (Geschäftsführer Bennohaus) und Beate Isken-Göttfert.

Münster - Das Heim war Heimat. Doch dessen Zukunft ist ungewiss. Deshalb hat sich die Amateurbühne Münster-Ost nach einem neuen Spielort umgesehen und einen gefunden: das Bennohaus. Jetzt wurden die Verträge unterschrieben.


Do., 24.09.2020

Westhoff-Krummacher wird 90 Jahre alt „Miss Marple der Kunstgeschichte“ – klug und gewitzt

Dr. Hildegard Westhoff-Krum­macher

Münster - Lange vor „Bares für Rares“ hat diese Münsteranerin im Fernsehen mit „Gekauft, gesammelt und geerbt“ für Furore gesorgt. Doch im Gegensatz zu Moderator Horst Lichter ist Dr. Hildegard Westhoff-Krummacher selbst Expertin und eloquent sowieso – bis heute. Von Gerhard Heinrich Kock


Mi., 23.09.2020

950 Jahre St. Mauritz Skulptur der Kunstakademie Münster: Ein Strahlenkranz zum Geburtstag

Wie ein Strahlen-Motiv schmiegt sich das Kunstwerk mit dem Titel „... scheinen ...“ der

Münster - Die Pfarrei St. Mauritz feiert den 950. Geburtstag ihres Gotteshauses. Wegen Corona in kleinerem Rahmen und mit Abstand, aber nicht weniger festlich. Am Patronatsfest wurde zunächst ein Gottesdienst gefeiert. Zur Feier des Tages gab es dann ein Kunstwerk aus den Händen von Studierenden der Kunstakademie sowie einen prächtigen Bildband aus dem Verlag Aschendorff. Von Johannes Loy


Di., 22.09.2020

Corona-Schutzmaßnahmen Wie das Theater Münster für Hygiene in der Pandemiezeit sorgt

Corona-Schutzmaßnahmen: Wie das Theater Münster für Hygiene in der Pandemiezeit sorgt

Münster - Mit Sicherheit zum Kunstgenuss: Das Theater Münster hat für die neue Spielzeit ein Hygienekonzept entwickelt, das möglichst vielen Gästen wieder den Besuch der Spielstätten an der Neubrückenstraße ermöglichen soll. Die Verwaltungsdirektorin erläutert die entscheidenden Faktoren, die hierzu erforderlich sind. Von Harald Suerland


Mo., 21.09.2020

Bodytalk betätigt sich im Pumpenhaus als „Bilderzerstörer“ Das Wappentier wird zerfetzt

Bodytalk stellte im Pumpenhaus seine Produktion „Bilderzerstörer“ vor.

Münster - Bilder sind es, die unser Leben bestimmen. Will man wissen, was sich hinter ihnen verbirgt, muss man sie zerstören. So in etwa steht es im Programm zu „Bilderzerstörer“, der neuen Produktion von Bodytalk mit dem polnischen Teatr Rozbark, die am Wochenende im Pumpenhaus Premiere feierte. Von Helmut Jasny


Mo., 21.09.2020

Ensemble Consord am Hawerkamp Tschingderassabum und Plüschdelfin

„Marsch ab!“ lautete die titelgebende Tageslosung, mit der das Ensemble Consord in der Titanickhalle zeitgenössische Musik präsentierte.

Münster - Marschmusik? Da denkt man zuerst an Uniformen, Schützenbrüder und Tschingderassabum. Und dann – wenn überhaupt – an Beethoven. Dessen Musik verortet man in seinem Jubiläumsjahr eher im H1 oder auf der Theaterbühne als im etwas abgetakelten Saal B am Hawerkamp, in den sich Klassikfreunde höchst selten verirren. Von Hans Lüttmann


Mo., 21.09.2020

„Miriam, ganz in Schwarz“ im Kleinen Bühnenboden Weiblicher Harold ohne Maude

Petra Liebl spielt im Kammertheater amüsierend und nachdenklich stimmend zugleich „Miriam, ganz in Schwarz“.

Münster - Basketball hat die 16-jährige Miriam früher auch gespielt. Doch inzwischen ist ihre Freizeitgestaltung etwas außergewöhnlicher: Sie besucht mit Begeisterung Beerdigungen – und zwar von ihr unbekannten Menschen. Dort genießt sie es, laut zu weinen, spätestens, wenn die Musik einsetzt. Von Maria Conlan


Mo., 21.09.2020

Lesung im Borchert-Theater Claus Peymann liest Bernhard-Text

Claus Peymann

Münster - Lange erwartet: Regie-Legende Claus Peymann kommt wieder nach Münster. Ins Wolfgang-Borchert-Theater.


Fr., 18.09.2020

Förderverein Aktuelle Kunst: Nur die halbe Mannschaft öffnet diesmal ihre Ateliers Sprechendes Auto – strahlende Kringel

Matthias Zölle

Münster - Nur die halbe Mannschaft – sprich: sieben Künstler des Fördervereins Aktuelle Kunst (FAK) an der Fresnostraße öffnen in diesem Herbst wegen Corona ihre Ateliers. Schauwerte gibt es für Besucher dennoch reichlich. Von Petra Noppeney


Fr., 18.09.2020

Die Künstlerfreunde Pablo Picasso und Joan Miró in Münster Schönes Geschenk für den Egomanen

Willkommen zu Joan Miró, scheint „Die Sandratte“ (1975, Aquatinta) den Besuchern zuzurufen.

Münster - Pablo Picasso bleibt Herr im Haus, doch das nach ihm benannte Kunstmuseum in Münster hat kürzlich Zuwachs bekommen: eine Joan-Miró-Sammlung als Dauerleihgabe. Jetzt sind die Bilder in einer Ausstellung zusammen mit ausgewählten Picasso-Werken zu sehen. Von Harald Suerland


126 - 150 von 2316 Beiträgen

AZ-Kontakte

Abonnements
(0 25 41) 92 11 39
 
Anzeigen
(0 25 41) 92 11 32
 
Redaktion
(0 25 41) 92 11 51
 

AZ-Pressehaus
Rosenstr. 2, 48653 Coesfeld
(0 25 41) 921-0

montags bis freitags von 8.30 bis 13 Uhr

Billerbecker Anzeiger
Münsterstr. 4, 48727 Billerbeck
(0 25 43) 23 14-0

Geschlossen
 

Gescherer Zeitung
Kirchplatz 2, 48712 Gescher
(0 25 42) 93 04-0

Geschlossen

Folgen Sie uns auf Facebook

Wenn Sie den folgenden Facebook Beitrag ansehen möchten, aktivieren Sie diesen bitte über den Button. Mit der Aktivierung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Daten an Facebook übermittelt werden.
Anzeige