Mo., 11.06.2018

„Heldenangst“ nach Gabriel Chevallier in Münster uraufgeführt Begeistert und verheizt

Zwei Soldaten, ein Leiden: Joachim Foerster (l.) und Charles Morillon in der zweisprachig dargebotenen Erzählerrolle.,

Münster - Es ist ein gewaltiger Kleiderhaufen, den die Schauspieler auf die Bühne werfen. Hosen, Hemden, Jacken, alles fliegt dramatisch durch die Luft. Symbolisieren soll er die verbrannte Erde, auf der sich deutsche und französische Soldaten im Ersten Weltkrieg gegenüberstanden – die Schützengräben, in denen sie sich vor dem Gegner verschanzen, und das Schlachtfeld, auf dem ihnen die Granaten um die Ohren fliegen. Von unseremMitarbeiterHelmut Jasny

Mo., 11.06.2018

Leonid Gorokhov in der Petrikirche Sanft mäandernde Sarabanden

Leonid Gorokhov

Münster - Klänge für die einsame Insel, Musik, die man bis ans Ende der Welt mitnehmen möchte und die nie etwas von ihrer Faszination verliert: Die Rede ist von Johann Bachs Suiten für Violoncello, sozusagen das Allerheiligste aller Cellisten. Ganz gewiss auch für Leonid Gorokhov, den fabelhaften Solisten beim Euregio-Musikfestival am Freitag in der Petrikirche. Von Chr. Schulte im Walde


Do., 07.06.2018

Kunst im Glas – Baustelle im Rohr Offene Ateliers an diesem Wochenende im Speicher II am Hafen

Günter Wintgens (oben) zeigt Porträts und Erinnerungsstücke in Gläsern.

Münster - Es gibt viele Möglichkeiten, Porträts und papierene Erinnerungsstücke von sich und seinen Liebsten aufzubewahren. Und ja, Kunst in Gläsern hat es zuvor auch schon gegeben, wie Günter Wintgens in aller Bescheidenheit hinzufügt. Seine kleinere Sammlung gefüllter Gläser – im Original sind es bis zu 100 –, die der Besucher in seinem Atelier im Speicher II findet, zieht allerdings den Blick auf sich. Von Petra Noppeney


Mi., 06.06.2018

Galerie Mike Karstens zeigt Werke von Gerhard Richter Im Hafen ist der Tiger los

Der münsterische Galerist und Drucker Mike Karstens vor dem Gycleé-Druck „Tiger“ (2016) – entstanden nach einem Gemälde aus dem Jahr 1965. Foto: Kal

Münster - Der Juni steht ganz im Zeichen von Gerhard Richter. Am 17. Juni wird sein Kunstwerk „Zwei graue Doppelspiegel für ein Pendel“ in der Dominikanerkirche installiert. Bereits am heutigen Donnerstagabend wird in der Galerie Mike Karstens im Stadthafen 1 die Ausstellung „Gerhard Richter – Printed Matter“ mit beispielhaften Werken aus den verschiedensten Schaffensperioden eröffnet. Von Martin Kalitschke


Mi., 06.06.2018

„Bremsenprüfstand“: Letztmalig Offene Ateliers am Schleebrüggenkamp Stuhl-Kommandos und Staubexplosion

Laden zur letzten „Bremsenprüfung“: (v. l.) Luzia Maria Derks, Werner Rückemann, Ulrich Rothmund und Thomas Gerhards

Münster - Es ist die letzte Ausstellung am vertrauten Standort – und so weht ein bisschen Wehmut durch die Offenen Ateliers am Schleebrüggenkamp. Gastkünstlerin Luzia Maria Derks etwa zeigt eine Videoarbeit, entstanden 2014 nach der Überschwemmung in Münster, die auch ihr damaliges Atelier flutete. Aufgenommen bei einer anderen Künstlerin hockt sie hier – anfangs angezogen, später nackt – auf einem Stuhl. Von Petra Noppeney


Mo., 11.06.2018

Reinhold Neven DuMont spricht über Heinrich Böll Kein Mann für Verlags-Seitensprünge

Verleger Reinhold Neven DuMont erzählte in Münster von seiner Zusammenarbeit mit dem Autor Heinrich Böll.

Münster - Er war dabei, als Heinrich Böll 1972 die Nobelpreis-Urkunde überreicht wurde. Er erlebte ihn als Redner vor 1000 Menschen ebenso wie am Krankenhaus-Bett. Er wurde vom Schriftsteller meist mit „junger Mann“ angesprochen – Dr. Reinhold Neven DuMont, Heinrich Bölls Verleger bei Kiepenheuer & Witsch. Nur wenige können so viel Persönliches über den Großschriftsteller erzählen wie der Großverleger. Von Arndt Zinkant


Di., 05.06.2018

Bilinguale Uraufführung von „Heldenangst“ im U2 Zwei Darsteller spielen eine Figur

Joachim Foerster (l.) und Charles Morillon spielen den Rekruten Jean Dartemont in „Heldenangst“.

Münster - Der „Held“ der Geschichte ist 18 Jahre alt. Als Rekrut zieht Jean Dartemont 1914 in den Krieg gegen Deutschland. Vier Jahre verbringt er in den Schützengräben Nord- und Westfrankreichs. Angst ist das übermächtige Gefühl. Von Petra Noppeney


Di., 05.06.2018

Internationale Experten erkunden Wege zum Frieden „Ein militaristischer Geist greift um sich“

Suchten Wege zum Frieden: Die Diskussionsteilnehmer Dr. Philipp Blom, Hilal Sezgin, Moderator Dr. Michael Köhler, Prof. Irina Scherbakova und Prof. Dr. Claus Kreß (v.l.).

Münster - Der Schein trügt. Krieg scheint es nur anderswo zu geben, nicht in Europa. Aber stimmt das? Von Johannes Loy


Di., 05.06.2018

Kunstakademie Münster komplettiert Bistums-Ausstellung Junge Künstler bieten Frieden

Kunstakademie Münster komplettiert Bistums-Ausstellung : Junge Künstler bieten Frieden

Münster - Kleine Interventionen, aber auch spektakulärere Eingriffe: Was 14 Studenten der Kunstakademie Münster mit dem altehrwürdigen Paulus-Dom anstellen, das sollte sich kein Kunstfreund entgehen lassen. Die Wahl der Mittel reicht von der Tafelmalerei bis hin zu Environments. Während der Katholikentag die Losung „Suche Frieden“ ausgab, heißt es nun „Biete Frieden“.  Von Johannes Loy


Di., 05.06.2018

Experiment mit erfolgreichem Ausgang Klang-Kosmos belebt die Stadt

In dieser Phase des Stücks von John Cage agiert Dirigentin Marion Wood wie ein lebendiger Sekundenzeiger.

Münster - Neue Musik unter freiem Himmel: das Festival „KlangZeit 2018“ machte am Samstagabend den Rathausinnenhof zu einem öffentlichen Kunstraum, den das Ensemble für Neue Musik der Musikhochschule in Schwingungen versetzte. Von Chr. Schulte im Walde


Di., 05.06.2018

Benefizkonzert in der Petrikirche Spirituelles von Bach bis Mozart

Anna-Sophie Brosig (Sopran), Janina Hollich (Alt), Maximilian Vogler (Tenor) und Andreas Post (Bariton) glänzten als Solisten eines Benefizkonzerts in der Petrikirche.

Münster - Berührend und ungewöhnlich: Arvo Pärts „Berliner Messe“ eröffnete am Samstagabend ein Benefizkonzert in der Petrikirche, das eine große Bandbreite der Kirchenmusik von Bach über Mozart bis in die Moderne auffächerte. Zum Glück nicht nach dem Motto „ein bunter Strauß Melodien“, vielmehr betonte die mit Bedacht zusammengestellte Musik vor allem die hohe Spiritualität der ausgewählten Werke. Von Brigitte Heeke


Di., 05.06.2018

Theater Szenenwechsel: „Spaß beiseite“ Bürger zwischen Lüge und Neurose

Sven und seine Frau Olive (Philipp Wagner und Ulrike Angermann) werden durch Neidgefühle vom Glück abgeschnitten.

MünsteR - Glückliche Menschen sind unerträglich. Es sei denn, man ist selber genauso glücklich – und wer ist das schon? Bestimmt nicht das Personal in Alan Ayckbourns böser Komödie „Spaß beiseite“: Eine Handvoll Mittelstandsbürger, die an Neurosen und Lebenslügen leiden. Eigentlich ganz normale Leute, deren Leben bloß nicht perfekt ist. Von Arndt Zinkant


Di., 05.06.2018

Überraschende Hör-Eindrücke im Pumpenhaus Umherlaufen und Schalltrichter stopfen

Das münstersche Ensemble „consord“ mit seinem Dirigenten Chatschatur Kanajan tastete sich im Pumpenhaus in neue und alte Klangwelten vor.

Münster - Diesmal waren es nicht die Zuhörer, sondern die Musiker selbst, die während ihres Spiels umherlaufen sollten. Wobei der Komponist Peter Eötvös (dessen Oper „Angels in America“ erst jüngst im Theater inszeniert worden ist) dieses Umherlaufen genau festgelegt hat. Von Chr. Schulte im Walde


Fr., 01.06.2018

Verführerische Macht in der Kunst Die Vorwürfe um das Kölner Schauspielhaus erinnern fatal an manch bekannten Fall

Kölns Intendant Stefan Bachmann (gr. Bild) ist in die Kritik geraten, weil seine Frau als Regisseurin Mitarbeiter gemobbt haben soll. Manches erinnert an den Streit um Matthias Hartmann (von oben). Auch Peter Zadek und Dieter Wedel nutzten ihre Macht.

Münster - Jetzt also Köln: Ein Intendant, so lauten die Vorwürfe, verbreite einerseits eine Atmosphäre der Angst und schütze andererseits seine regieführende Frau, die ihrerseits Schauspieler mobbe. Vom Protegieren der Lebenspartner haben Theaterfreunde schon des Öfteren gehört. Auch am Theater Münster.  Von Harald Suerland


Mi., 30.05.2018

Ausstellung in der Hawerkamp-Halle Wo Papier flutet und den Daumen streift

Bärbel Hische beim Aufbau ihrer wuchtigen Installation in der Hawerkamp-Halle

Münster - Wuchtig ist das Adjektiv, das dem Betrachter zur Arbeit von Bärbel Hische einfällt. Die Künstlerin aus Cloppenburg/Berlin hat an die Längswand der Halle am Hawerkamp 31 papierene Säcke kopfüber gehängt, aus denen Papierbahnen fluten. Eine Installation, die den Verpackungswahn kritisiert, aber auch klarmacht, worum es bei der Ausstellung geht: um „PapierPositionen“. Von Petra Noppeney


Di., 05.06.2018

Gioconda Belli las in Münster Mahnerin über die Kontinente hinweg

Gioconda Belli (l.) und Viola Gabor bei der Lesung

Münster - Lateinamerika hat eine dunkle Geschichte importierter Gewalt hinter sich: Von europäischen Konquistadoren unterworfen, wurden indigene Völker und Kulturen dem Erdboden gleichgemacht, Kolonisierung bedeutete Verlust von Freiheit und Identität. Die lateinamerikanische Literatur im 20. Von Günter Moseler


Di., 05.06.2018

Elfriede Möllenbaum plauderte diesmal mit drei gesprächigen Herren Berufswahl aus Überzeugung

Thomas Sternberg, Elfriede Möllenbaum und Hendrik Schulte (v. l.) verfolgen die clowneske Darbietung von Wolfgang Konerding.

Münster - „So eine ,triebgesteuerte’ Männerrunde habe ich lange nicht mehr um mich gehabt“, freute sich Elfriede Möllenbaum, Münsters Talkmeisterin mit Pelzkäppi, am Dienstagabend. Die Talkgäste Prof. Dr. Dr. Thomas Sternberg, Hendrik Schulte und Wolfgang Konerding wussten das Kompliment wohl einzuordnen, ergab es sich doch aus der munteren Plauderei in kleiner Runde. Von Heike Eickhoff


Di., 05.06.2018

„Streifzüge durch Bibel und Koran“ mit Sibylle Lewitscharoff und Najem Wali Heiligen Texten mit Augenzwinkern genähert

Najem Wali und Sibylle Lewitscharoff sprachen über König Salomon. Rechts der Literaturvereins-Vorsitzende Hermann Wallmann.

Münster - „Streifzüge durch Bibel und Koran“ annoncierte der Lese-Abend des Literaturvereins. Aber hat man das (pseudo-)religiöse Gehakel, das von Sultan Erdogan bis Kreuzritter Söder reicht, aktuell nicht ein wenig satt? Nein – jedenfalls nicht, wenn zwei renommierte Autoren sich mit Augenzwinkern den heiligen Texten nähern. Von Arndt Zinkant


Di., 05.06.2018

Pfarrer Friedrich Schorlemmer spricht über Heinrich Böll in der DDR „Ein Autor Schillerschen Geistes“

Pfarrer Friedrich Schorlemmer aus Wittenberg erinnerte beim Theatergespräch in Münster an Heinrich Bölls Œuvre.

Münster - Er sprach und schrieb von der Wahrheit, als sei sie tatsächlich noch auffindbar: Heinrich Böll (1917 – 1985), Vergangenheits- und Gewissensforscher, Nationenversteher und Nobelpreisträger. Pfarrer Dr. h. c. Von Günter Moseler


Di., 05.06.2018

Klangzeit-Konzert im Foyer des LWL-Museums Ruppige Töne im Raum verteilt

Inszeniert wurde die Musik im LWL-Foyer von den weit auseinanderstehenden Instrumentalisten.

Münster - Für die drei Werke, die am Montag im Rahmen der „KlangZeit 2018“ uraufgeführt wurden, war das lichtdurchflutete Foyer des LWL-Museums der perfekte Raum. Weil man die Musik in ihm nachgerade „inszenieren“ konnte. Weit voneinander entfernt standen die Instrumentalisten, die Jeffrey Ching begleiteten, während dieser Berichte von William Chambers’ Exkursionen zu chinesischen Gärten verlas. Von Chr. Schulte im Walde


Di., 29.05.2018

Theater Titanick „TraumWelten“ in der Eissporthalle: Stationen-Reise für Schlafwandler

Ein Embryo gehört zu den verwunschenen Wesen, die im September die Eissporthalle bevölkern.

Münster - Skurrile Wesen tapsen am Dienstagmorgen durch die in Kunstnebel gehüllte Moränenlandschaft im Innern der Eishalle an der Steinfurter Straße. Das Theater Titanick realisiert hier mit einem 20-köpfigen Team sein neuestes Projekt. „TraumWelten“ wird es heißen.  Von Petra Noppeney


Mo., 28.05.2018

Sybilla Pütz ist professionelle Erzählerin mit mobiler Bühne in Münster Geschichten als Salz in der Suppe

Sybilla Pütz meldet sich in diesem Sommer mit der mobilen Erzählbühne in Münster zurück.

Münster - Wenn man Sybilla Pütz zuhört, formen sich sofort Bilder im Kopf. Das Pu­blikum spürt ihre Leidenschaft für gute Geschichten und ihr Talent für bilder­reiche Sprache genau. Denn Sybilla Pütz ist professionelle Erzählerin. Die Initiatorin der „Erzählbühne Münster“ sagt über diesen eher seltenen Beruf: „Das Erzählen ist ein uraltes Grundbedürfnis des Menschen – älter als die Literatur. Von Petra Noppeney


Di., 05.06.2018

Adam-Riese-Show Durchzechte Nächte und blaue Haare

Adam Riese (l.) mit Miss Miri, Claus-Dieter Toben, Janina Fautz und Henning Wehland (v. l.). Der Musiker rockte später noch mit Markus Paßlicks „Original Pumpernickeln“ (Bild r.) die Show. Adam Riese (l.) mit seinen Gästen (v. l.) Miss Miri, Claus-Dieter Toben, Janina Fautz und Henning Wehland, der mit Markus Paßlicks „Original Pumpernickeln“ (Bild r.) die Show rockte.

Münster - Auch Rebellen kommen irgendwann in ruhigeres Fahrwasser. Henning Wehland, dem Musiker mit den grau melierten Haaren, sieht man seine wilden Jugendjahre an. Adam Riese, dem Ex-Punk und heutigen Krawattenmann, die seinen weniger. Dabei waren beide in der Pubertät mal nach durchfeierter Nacht von ihren Vätern nicht über die heimische Schwelle gelassen worden. Tempi passati! Von Arndt Zinkant


So., 27.05.2018

Philharmonischer Chor feiert sein 50-jähriges Bestehen Jubiläumskonzert zum Goldenen

Der Philharmonische Chor feiert sein 55-jähriges Bestehen im Jovel (v.l.): Darauf freuen sich Marvin Lindenberg (Jovel), Marita Heidrich (Vorsitzende des Philharmonischen Chors) und Martin Henning (Dirigent).

Münster - Der Philharmonische Chor Münster feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen – Anlass genug für ein ungewöhnliches, da ausnahmsweise nicht geistliches Konzert an einem verhältnismäßig ungewöhnlichen, da nicht für Chor- oder klassische Musik bekannten Ort: der Jovel Music Hall am Hafen.


Di., 05.06.2018

Förderverein Aktuelle Kunst bietet „Compilation of Space“ In den Raum hinein „gezeichnet“

Die Künstlerin Anna Holzhauer versteht ihre Metallkonstruktionen nicht von ungefähr als „Zeichnungen im Raum“. Beim ersten Blick könnte man an Hocker denken. Die Bilder sind aus Esspapier.

Münster - Das Podest steht an prominenter Stelle direkt vor dem Haus. Es ist etwa einen halben Meter hoch und mit einer rosa schimmernden Plane umhüllt, so dass es wie ein riesiges Geschenkpaket wirkt. Von der Fläche nimmt es genau die eines Parkplatzes ein. Und das ist Absicht. Von Helmut Jasny


551 - 575 von 1448 Beiträgen

AZ-Kontakte

Abonnements
(0 25 41) 92 11 39
 
Anzeigen
(0 25 41) 92 11 32
 
Redaktion
(0 25 41) 92 11 51
 

AZ-Pressehaus
Rosenstr. 2, 48653 Coesfeld
(0 25 41) 921-0

montags bis donnerstags von 8 bis 17 Uhr,
freitags von 8 bis 13 Uhr und
samstags von 8.30 bis 12 Uhr

Billerbecker Anzeiger
Münsterstr. 4, 48727 Billerbeck
(0 25 43) 23 14-0

montags bis freitags 8.30 bis 12 Uhr
 

Gescherer Zeitung
Kirchplatz 2, 48712 Gescher
(0 25 42) 93 04-0

montags bis freitags 9 bis 12.15 Uhr 
und donnerstags 14.30 bis 17 Uhr  

Folgen Sie uns auf Facebook