So., 03.12.2017

Kantorei an der Apostelkirche sang Bachs h-Moll-Messe Transparent musiziertes Wunderwerk

Klaus Vetter bot mit der Kantorei an der Apostelkirche und dem Orchester „Le Chardon“ eine Großtat.

Münster - Nur wenige Stücke der Musikliteratur wurden so kategorisch vom Nimbus unanfechtbarer Transzendenz heimgesucht wie Johann Sebastian Bachs h-Moll-Messe. Als Inbegriff der Hochkultur stieg sie in der öffentlichen Wertschätzung vom gelehrten Meister- zum von göttlicher Inspiration erleuchteten Wunderwerk. Von Günter Moseler

So., 03.12.2017

Die 6-Zylinder boten „konisch-komische Szenen“ Sie tanzten den Sandstein-Reggae

Ein buntes Programm boten die 6-Zylinder nicht nur optisch.

Münster - So bunt wie ihre Einstecktücher ist auch ihr Musikprogramm: „Die 6-Zylinder – jetzt auch konisch!“ Die ersten beiden Dezembertage waren Nachholtermine für abgesagte Februarauftritte. Das Publikum im vollen Pumpenhaus ließ sich mitreißen: vom Schüler bis zum Rentner. Geboten wurde A- cappella-Gesang vom Feinsten von der münsterländischen Silver-Boygroup. Von Maria Conlan


So., 03.12.2017

In der Diözesanbibliothek wurden Noten von Max von Droste-Hülshoff präsentiert Adliger Dilettant im besten Sinne

Der Star des Abends: die Notenhandschrift zur „Missa I. in C“ von Max von Droste-Hülshoff.

Münster - Er gehörte dem geistlichen Stand an. Was ein Problem darstellt, wenn man „die schönste Frau Münsters“ heiraten will. Aber Max von Droste-Hülshoff (1764-1840) folgte seinem Herzen – heiratete Bernardine Engelen und widmete sein Leben dem Komponieren. Was er so gut konnte, dass kein Geringerer als Joseph Haydn seine Musik aufführte. Von Arndt Zinkant


So., 03.12.2017

Interview mit Axel Hacke „Es geht um die eigene Haltung“

Der Autor Axel Hacke schreibt in seinem neuen Buch über den Anstand in schwierigen Zeiten.

Münster - Der Ton wird rauer und gröber, Anfeindungen im Internet häufiger: Kolumnist und Buchautor Axel Hacke sieht die Demokratie in Gefahr. Er fordert mehr Anstand und respektvolleren Umgang. Von Anna Spliethoff


Mo., 04.12.2017

77. Krippenausstellung in Telgte Heilige Familie aus Patronen

Aus rund 10 000 Patronen zweier Tontaubenschießanlagen hat die Grafikerin Leonie Große aus Everswinkel eine Heilige Familie zusammengesetzt.

Telgte - „Friede auf Erden“: Das Motto der diesjährigen Krippenausstellung in Telgte liegt auf der Hand. Künstler und krippenschaffende Laien liefern dazu eindrucksvolle und sinnfällige Krippendarstellungen. Die kurioseste Arbeit: Eine Darstellung der Heiligen Familie aus 10 000 Patronenhülsen. Von Johannes Loy


Fr., 01.12.2017

Das Stück „Wunschkinder“ liefert spannende Generationenkonflikte Im Borchert-Theater schlägt die Stunde der starken Frauen

Vater und Mutter (Jürgen Lorenzen, l., und Monika Hess-Zanger) stoßen auf das junge Paar Marc und Selma (Johannes Langer, Rosana Cleve) an. Wird der Sohn endlich flügge?

Münster - Die verschlungenen Pfade heutiger Erziehungswirklichkeit und Generationenkonflikte stehen im Mittelpunkt des Stückes „Wunschkinder“ von Lutz Hübner und Sarah Nemitz. Das Stück im Borchert-Theater gefällt nicht nur dramaturgisch und sprachlich, sondern auch choreografisch. Rückblick auf eine gelungene Premiere mit einem gut aufgelegten Ensemble. Von unseremRedaktionsmitgliedJohannes Loy


So., 03.12.2017

Spannendes Kammerspiel: Frank Behnkes Inszenierung des Stückes „Falsch“ Aufklärung in Bruckstücken

Gefangen im Spinnennetz: (v. l.) der Zeuge (Bálint Tóth) und die Schwestern (Ulrike Knobloch, Carola von Seckendorff)

Münster - Für Kat ist es eine Gefängniszelle, in der sie sich befinden, für ihre Schwester Sis eher eine Art Warteraum. Diese unterschiedliche Wahrnehmung habe etwas mit der jeweiligen Rezeptionsbereitschaft zu tun, erfährt man später. Also damit, ob man die Wirklichkeit an sich heranlässt oder ob man sich ihr verschließt, weil sie so schrecklich ist, dass man gar nicht anders kann, als sich etwas vorzumachen. Von Helmut Jasny


Do., 30.11.2017

Alfons Eggert und Stephan Sagurna stellen Bildband vor Fotos, die Anekdoten erzählen

Gemeinsam dem Radio lauschen: Originale wie dieses verdeutlichen die enge Beziehung von Familiengeschichte und technischen Innovationen.

Münster - Die Nacherzählung einer Familiengeschichte über Generationen hinweg – und ein Einblick in die Geschichte der Fotografie: Der Bildband „Kleine westfälische Fotografiegeschichte“ ist beides. Heute laden die Buchautoren Alfons Eggert und Stephan Sagurna zu einer Lesung ein, die zugleich eine literarische und visuelle Zeitreise ist. Von Kristina Sehr


Fr., 01.12.2017

Zeitgeschichtliche Ausstellung im Haus der Niederlande Lernen aus dem Krieg

Präsentierten die Ausstellung: Mirjam Huffener (Projektleiterin) und Arie von Dalen (Recherche).

Münster - Er rät ihr, zu Hause zu bleiben, es sei kalt geworden. Er selbst werde in Kürze wohl „in Urlaub fahren“. Gemeint ist, er wird untertauchen. Denn es ist das Jahr 1942, und Wolfgang Maas ist Jude. Ebenso wie Thea Windmuller, der er diese Zeilen schreibt. Der junge Gelsenkirchener war schon 1936 vor den Nazis in die Niederlande geflüchtet, wo er Thea kennenlernte und sich in sie verliebte. Von Helmut Jasny


Mi., 29.11.2017

Privatinitiative will Kunst auf kleinstem Raum fördern Die Renaissance des Salons

„Wem gehört die Stadt?“ Über diese Frage debattierten Stadtplaner Omar Akbar (l.) und Architekt Johann Kister im Salon. Schauspielerin Katharina Pütter unterstützte die Diskussion mit einer Lesung.

Münster - Die historische Pendeluhr ertönt sieben Mal, als der Salonabend in der Galerie Steinrötter beginnt. An den Wänden prangen Hunderte Bilder, der Boden ist mit schweren Teppichen ausgelegt, altertümliche Polstermöbel runden den atmosphärischen Eindruck ab. Die Galerie öffnete am Dienstagabend ihre Türen für ein Podiumsgespräch, organisiert von der Initiative „Salonfestival“. Von Kristina Sehr


Di., 28.11.2017

„Storno“ 2017 Trio greift bei Themen in die Vollen: Weltgeschehen sauber seziert

Bewährte Formation: Thomas Philipzen (l.) gibt sich bei der Premiere gewohnt quirlig. Jochen Rüther (M.) schätzt den Gestus des Elder Statesman, und Harald Funke glänzt mal wieder mit eindrucksvollen Grimassen.

Münster - Thomas Philipzen ist sauer, weil Jamaika gescheitert ist. Dabei hatten sie es doch schon im Programm. Harald Funke kann nicht verstehen, dass keiner mit seiner „Angie“ koalieren will, und Jochen Rüther bringt Martin Schulz in Erinnerung, jenen „Heiland aus Würselen“, den Erzengel Gabriel einst verkündet hatte. Von Helmut Jasny


So., 03.12.2017

Zweites Erbdrostenhof-Konzert in Münster Mit Sahnehäubchen

Die vier Akteure: Carsten Bender, Annette Wehnert, Lisa Schäfer und Gregor Hollmann (v. l.).

Münster - Auch das darf einmal sein: ein Konzert mit Musik ohne große Kompliziertheit. Mit Stücken, die gefällig ins Ohr gehen und Wärme verbreiten. So geschehen am Montag im Erbdrostenhof. Von Chr. Schulte im Walde


Di., 28.11.2017

„Wunschkinder“ hat Premiere am Borchert-Theater Konflikt der Generationen

Ungewollt finden sich Marc (Johannes Langer) und Selma (Rosana Cleve) in der Elternrolle wieder.

Münster - Das Kind ist flügge und will sein Leben doch nicht so recht in die Hand nehmen: Die Eltern des 19-jährigen Marc sind ratlos. Statt sich um seine Zukunft zu kümmern, zieht ihr Sohn ein Faulenzer-Dasein vor. Seine neue Freundin Selma allerdings absolviert eine Ausbildung, holt ihren Abschluss nach und pflegt ihre Mutter – ein guter Einfluss also. Von Kristina Sehr


Di., 28.11.2017

Schreibend auf Schatzsuche Die Schriftstellerin Sabrina Janesch erhält heute den Annette-von-Droste-Hülshoff-Preis

Sabrina Janesch hat sich als junge Mutter ein strenges Zeitkorsett geschaffen und arbeitet vor allem vormittags an ihren Romanen.

Münster - Wenn sie heute so auf sich schaue, sagt Sabrina Janesch, dann mache sie immer noch das, was sie schon in der Kindheit getan habe: Geschichten erzählen. „Man könnte meinen, ich hätte mich nicht weiterentwickelt“, sagt die Schriftstellerin und lacht. Von unseremRedaktionsmitgliedPetra Noppeney


Mo., 27.11.2017

Bilder und Druckgrafiken von Udo Achterholt im Franz-Hitze-Haus Harmonische Ganzheit

Udo Achterholt lebt und arbeitet auf Haus Stapel bei Havixbeck. Aktuell sind seine Werke im Franz-Hitze-Haus ausgestellt. Geprägt durch grafische Einflüsse, bilden seine Bilder stets eine harmonische Ganzheit.

Münster - Schnörkelige Ornamente, statisch angeordnet in Reih und Glied: Was aussieht wie eine detailverliebt gestaltete Musterung, ist der Abdruck eines Küchenpapiers. Die Idee, künstlerisch mit Küchenrollen zu experimentieren, kam Udo Achterholt urplötzlich. Mit dem Papiertuch wischte er überschüssige Farbe weg – und wurde so auf die Musterung aufmerksam. „Ein Zufallsprodukt also“, sagt der Künstler. Von Kristina Sehr


So., 03.12.2017

Mendelssohns „Lobgesang“ in der Erlöserkirche Hybrid aus Sinfonie und Oratorium

Dirigent  Ludwig Wegesin mit den Solisten der Aufführung in der Erlöserkirche: Götz Phillip Körner, Stephanie Lesch und Anne Klare (v. l.)

Münster - „Alles, was Odem hat, lobe den Herrn“. Was Felix Mendelssohn als eine seiner schönsten Eingebungen in Noten fasste, tönt zunächst im Blech, geistert anmutig durch die Streicher, bis endlich – in den Chor-Passagen seiner zweiten Symphonie („Lobgesang“) – der „Odem“ der großen Sängerschaft mobilisiert wird. Von Arndt Zinkant


Mo., 27.11.2017

Farbenfrohe Herausforderung Kunsthalle Bielefeld zeigt die sehenswerte Ausstellung „Der böse Expressionismus“

In leuchtenden Farben erscheint ein soziales Thema: Conrad Felixmüller zeigt ein Kind, das durch den Schnee vor der titelgebenden „Kinderbewahranstalt“ geht.

Bielefeld - Es geht farbenfroh zu in Ausstellung der Kunsthalle Bielefeld über den Expressionismus. Doch der Titel irritiert zunächst: „Der böse Expressionismus“. Von unseremMitarbeiterDierk Hartleb


So., 03.12.2017

„Offene Zweierbeziehung“ feiert Premiere im Bühnenboden Nebel statt Rosen

Johanna Albrecht-Wandelt und Johannes Drees spielen eine Stunde lang den alltäglichen Ehewahnsinn. 

Münster - Zum Schluss erklang Hildegard Knefs Wunsch nach regnenden Rosen, doch es gab nur Nebel, der die zermürbende Zweisamkeit des affärengeplagten Ehepaares verhüllte. Dafür regnete es anschließend Blumensträuße vom Premierenpublikum mit starkem Applaus und Bravorufen im Kleinen Bühnenboden an der Schillerstraße. Konrad Haller hat in Personalunion Regie, Kostüme und Bühnenbild gemanagt. Von Maria Conlan


So., 03.12.2017

Geradezu genial: Weihnachtsshow-Reihe von Impro 005 im Kreativ-Haus gestartet Frohes Fest mit Schneegestöber

Festlich-fröhliche Stimmung mit (von rechts) Irmhild Willenbrink, Marcell Kaiser, Jürgen Werner, Marcus Fischer – sowie Jan Sturmius Becker als Weihnachtsmann

Münster - „Anna – Schneegestöber!“ Sobald Zuschauerin Anna die Weisung erteilte, musste das ganze Kreativ-Haus mit den Armen ein Flöckchengewusel machen. Um dem Gewusel auf der Bühne angemessen Respekt zu zollen. Zwar sah es eher wie eine stinknormale La-Ola-Welle aus, aber der Wille zählt. Von Arndt Zinkant


Do., 30.11.2017

Niederdeutsche Bühne feiert mit „Dat Geld ligg up de Bank“ eine muntere Premiere Alter Knacker will’s noch mal wissen

Was für ein Erfolg zum 80. Geburtstag: Kunstschlosser Kühne (Hannes Demming) zählt die Scheine aus dem geknackten Tresor. Seine Söhne (Ulrich Tarner, links, und Eckhard Frehe) bestärken den Alten in seiner Freude.

Münster - Münsters Sparer müssen sich Sorgen machen: Ein eifriger Tresorknacker geht um. So erzählt es die Niederdeutsche Komödie „Dat Geld ligg up de Bank“. Am Samstag feierte die Niederdeutsche Bühne Premiere im fast komplett gefüllten Kleinen Haus des Theaters Münster. Von unseremMitarbeiterAndreas Hasenkamp


So., 03.12.2017

Choreografie „Cry Jailolo“ im Pumpenhaus Diese Tänzer werden in die Tiefe geschickt

Wie ein Schwarm Fische strömen die sieben Tänzer durch den Bühnenraum.  

Münster - Das Geräusch kommt aus dem Nichts – ein beständiges dumpfes Pochen, wie von einer Trommel erzeugt. Erst als das Licht langsam einen jungen Mann aus dem Dunkel herausschält, erkennt man, dass er beim Tanzen den Takt mit seiner Ferse auf den Boden klopft. Bald kommen weitere Akteure hinzu. Alle praktizieren sie diese ungewöhnliche Gangart. Von Helmut Jasny


Sa., 25.11.2017

Kulturauschuss erhöht den Betriebskostenzuschuss Pumpenhaus wieder zukunftsfähig

Das Pumpenhaus an der Gartenstraße 

Münster - Seit 2012 hat Ludger Schnieder Jahr für Jahr auf die strukturelle Unterfinanzierung des Pumpenhauses hingewiesen. Jetzt hat der Kulturausschuss ohne Diskussion beschlossen, den Betriebszuschuss um 88 000 Euro zu erhöhen. Von Gerhard Heinrich Kock


So., 17.12.2017

Cactus Junges Theater widmet sich seit 25 Jahren dem Fremden in uns und um uns herum Mit Fassbinder fing alles an

25 Jahre Cactus: Mit „Katzelmacher“ fing 1992 alles an .

Münster - Der Geist von Rainer Maria Fassbinder wirkt im Grunde bis heute. Sein Stück „Katzelmacher“ war das erste Stück, das „Cactus“ vor 25 Jahren auf die Bühne stellte. Von Gerhard H. Kock


Fr., 24.11.2017

Meerwiese: Winterpunsch-Kindertheatertage Vom Goldtaler bis zu Ox und Esel

Don Kid’Schote eröffnet die Winterpunsch-Kindertheatertage.

Münster - Die Winterpunsch-Kindertheatertage finden zum 15. Mal im Theater in der Meerwiese statt. Vom 29. November bis zum 19. Dezember präsentieren münsterische Theater 20 Vorstellungen, die Kinder und Jugendliche von vier bis 13 Jahren ansprechen.


Fr., 24.11.2017

Zukunft der „Paul Wulf“-Skulptur ungewiss Denkmal nicht dauerhaft gesichert

Kämpfen für den dauerhaften Erhalt (v.l.): Konstantin Wecker mit Dr. Bernd Drücke und Norbert Eilinghoff sowie Drücke und Detlef Lorber (kl. Bild) vom Freundeskreis Paul Wulf.

Münster - Gestern hat Paul Wulf sein plakatives „Winterkleid“ bekommen. Es könnte eine der letzten Aktionen gewesen sein. Von Gerhard H. Kock


651 - 675 von 1166 Beiträgen

AZ-Kontakte

Abonnements
(0 25 41) 92 11 39
 
Anzeigen
(0 25 41) 92 11 32
 
Redaktion
(0 25 41) 92 11 51
 

AZ-Pressehaus
Rosenstr. 2, 48653 Coesfeld
(0 25 41) 921-0

montags bis donnerstags von 8 bis 17 Uhr,
freitags von 8 bis 13 Uhr und
samstags von 8.30 bis 12 Uhr

Billerbecker Anzeiger
Münsterstr. 4, 48727 Billerbeck
(0 25 43) 23 14-0

montags bis freitags 8.30 bis 12 Uhr
 

Gescherer Zeitung
Kirchplatz 2, 48712 Gescher
(0 25 42) 93 04-0

montags bis freitags 9 bis 12.15 Uhr 
und donnerstags 14.30 bis 17 Uhr  

Folgen Sie uns auf Facebook