Mi., 19.06.2019

Festival-Programm Das sind die Höhepunkte der „Flurstücke“ 2019 in Münster

Festival-Programm: Das sind die Höhepunkte der „Flurstücke“ 2019 in Münster

Münster - Vier Tage. 14 Projekte. 60 Veranstaltungen. Und die Stadt wird eine andere sein. Die „Flurstücke“ sind zurück: freier Eintritt, Open Air und für alle.  Von Gerhard H. Kock

Di., 18.06.2019

Gebärden- und Gospelchor singen gemeinsam Mehr als nur ein Schallereignis

Münsters Gospelchor „EpiFUNias“ (hinten) und der Gebärdensprachenchor „Sing a Sign“ haben sich für den evangelischen Kirchentag zusammengetan.

Münster - Eine lebhafte Diskussion ist bei der Chorprobe im Gange. Und doch herrscht in der Epiphaniaskirche beinahe Stille. Die Mitglieder des Ensembles „Sing a Sign“ formulieren ihre Manöverkritik zum Arrangement von Stings getragener Hymne „Fragile“ auf ihre Weise: durch Gesten und Mimik. Von Wolfgang A. Müller


Di., 18.06.2019

Konzert im Landesmuseum Wo der Brummbär mit der Lerche tanzt

Helge Slaatto (l.) und Frank Reinecke gaben ein Konzert im Landesmuseum.

Münster - Dass ein Brummbär mit einer Lerche tanzt, erlebt man nicht alle Tage. Im Landesmuseum hatte ein interessiertes, kleines Klassikpublikum die Gelegenheit dazu. Der „Brummbär“ war hier der Kontrabass von Frank Reinecke (Solobassist beim Bayerischen Rundfunk) – die „Lerche“ erhob ihren Gesang auf den Violinsaiten von Helge Slaatto, langjähriger Professor an der hiesigen Musikhochschule. Von Arndt Zinkant


Mo., 17.06.2019

„Reichtum und heißes Wasser für alle“ in der Eissporthalle Armut erklärt: Götter sind schuld

Penia (Christiane Hagedorn) versucht als Göttin der Armut, das Volk zu überzeugen, dass nur die Not der Arbeiter die Wirtschaft am Laufen hält. Thomas Nufer zeigt in der Eissporthalle seine aktualisierte Version des „Plutos“ von Aristophanes

Münster - Die Reichen werden immer reicher, die Armen immer ärmer. Dieses Problem hatten auch schon die alten Griechen. Bei ihnen lag es an den Göttern. Namentlich an Plutos. Dieser war nicht nur für den Reichtum zuständig, sondern auch derartig blind, dass er das Geld immer den Falschen zugeschoben hat. Von Helmut Jasny


Anzeige

Mo., 17.06.2019

Sommerkonzert von canticum novum im Waldorf-Konzertsaal Mensch spricht – Natur singt

Der Chor „canticum novum“ pärsentierte sein Sommerkonzert unter dem Titel „Kann ja heiter werden“.

Münster - Die Geschichte hat bisher allen und allem das Laufen beigebracht, der Sprache erst recht: Der Spruch „Kann ja heiter werden“. Von Günter Moseler


Mo., 17.06.2019

Tanzprojekte Heidi Sievert im Theater Publikum feiert „Frischluft“

Die Tanzprojekte Heidi Sievert stellten im Theater Münster ihre Produktion „Frischluft“ vor

Münster - Die münsterische Tanzszene hat viel zu bieten. Und das Tanzspektrum Münster zeigt, was. Auf welch hohem künstlerischen Niveau diese Projekte angesiedelt sind, zeigte sich am Sonntag im Kleinen Haus des Theaters bei der Aufführung „Frischluft“ der Tanzprojekte Heidi Sievert. Von Axel Engels


So., 16.06.2019

Studierende und Zirkusartisten präsentieren „Square One“ in der Studiobühne Artistisches Spiel mit Codes

Auch diese Jonglage mit Bällen weist den Weg in eine faszinierende Welt neuer Bilder und Wirklichkeitserfahrung. Die „Tall Tales Company“ aus Rotterdam und Studierende aus Münster zeigten dies eindrucksvoll.

Münster - Das Leben sei eine Serie von Entscheidungen, steht in englischer Sprache über dem Eingang der Studiobühne geschrieben. Harm van der Laan von der „Tall Tales Company“ aus Rotterdam geht noch einen Schritt weiter: „Wir sind Codes. Wir sind Algorithmen“, verkündet er dem Publikum. Von Wolfgang A. Müller


So., 16.06.2019

Tänzer des Theaters von Olga Pona im Pumpenhaus Paar-Beziehung als fragiles Gebilde

Als Metapher dient Tatiana und Artyom Sushchenko eine Wippe, auf der sie ihr Kräfteverhältnis ausbalancieren.

Münster - Das Stück beginnt als Pas de deux von bestechender Eleganz. Wie bei einer Maschine greifen alle Bewegungen mit großer Genauigkeit ineinander. Man denkt an ein eingespieltes Team, bei dem jeder seine Aufgabe erfüllt, ohne dabei seine Persönlichkeit aufzugeben. Wobei der Tänzerin eindeutig der agilere Teil zukommt. Beständig umkreist sie ihren Partner, hängt sich in seinen Arm und turnt um ihn herum. Von Helmut Jasny


So., 16.06.2019

Clemens Raves spannender Beethoven-Zyklus im Franz-Hitze-Haus Mit der „Mannheimer Rakete“

Clemens Rave stellt in einem Zyklus sämtliche Beethoven-Sonaten vor. Das verlangt nach penibler Vorbereitung.

Münster - Der treue und geübte Konzertbesucher glaubt ja doch, „seinen“ Beethoven zu kennen: der Orchesterfan alle neun Sinfonien, der Klavierconnaisseur die 32 Sonaten, mit denen Beethoven ja wohl zweifellos den definitiven Monolithen für dieses Instrument aufgetürmt hat. Von Chr. Schulte im Walde


Fr., 14.06.2019

Projektreihe „schönes wohnen“ im Schauraum „no cube“ Zufluchten und Grundstückspreise

Thomas Prautsch hat seine Gemälde an den Bauzaun in eine Reihe mit den Plakaten für den Hotel-Neubau gehängt. Im no cube startet das dreiwöchige Projekt „schönes wohnen“.  Candia Neumann und Thomas Prautsch haben der idyllischen Ortschaft einer Modelleisenbahn in einem Kellerfenster Zuflucht gewährt: Vor was oder wem, das sind hier die Fragen.

Münster - Die Symbolik ist greifbar: Im Keller geben Candia Neumann und Thomas Prautsch einer traumhaft guten alten Zeit mit bezahlbarem Wohnraum und heimeliger Vertrautheit eine Zuflucht. Von Gerhard H. Kock


Fr., 14.06.2019

Wettbewerb „Jugend musiziert“ endet erfolgreich Münster musiziert auch bundesweit Spitze

Preisgekrönte Musizierende (v. l.): Annegrit Rohlmann, Theresia Volbers, Tabitha Hakenes, Clara Fürniss und Aaron Schröer.

Münster - Beim 56. Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ in Halle an der Saale zeigten rund 2900 Nachwuchsmusiker im Alter von 13 bis 27 Jahren ihr Können. Münster beteiligte sich mit 32 Musizierenden der Westfälischen Schule für Musik und der Jugendakademie. Sie erhielten 17 erste und zehn zweite Preise sowie einen dritten Preis.


Fr., 14.06.2019

Kultur- und Musikzentrum für Münster Musik-Campus hat die besten Karten

Eine prämierte studentische Projektstudie wie diese nahm bereits vor einem Jahr die Idee eines Musikcampus für Münster auf.

Münster - Musikhalle, Musik-Campus, Universitäts-Kongresssaal? Die unendliche Geschichte um ein großes Musik- und Kulturzentrum für Münster scheint nun auf die Zielgerade einzubiegen. Dabei ziehen die drei großen Musikinstitutionen Münsters - Musikschule, Musikhochschule und Sinfonieorchester - an einem Strang: Es soll ein Musik-Campus werden! Von Johannes Loy


Do., 13.06.2019

Kunstprojekt der Marienschule zum Thema „Irrtum“ in der Handwerkskammer Gegensätze und Horror-Geräusche

Vorne „nein“, hinten „ja“: Steine aus Gegensätzen hat Mara Peterknecht geschaffen, mit der sich die Mauer einer Persönlichkeit bauen und verändern lässt: Was zeige ich nach außen, was bin ich innen; wo herrscht Abgrenzung, wo Öffnung?   Vorne „nein“, hinten „ja“: Steine aus Gegensätzen hat Mara Peterknecht geschaffen, mit der sich die Mauer einer Persönlichkeit bauen und verändern lässt: Was zeige ich nach außen, was bin ich innen; wo herrscht Abgrenzung, wo Öffnung?

Münster - „Jeder hat ein Recht auf Irrtum“ habe über der Klasse von Paul Isenrath gehangen, erzählt Thomas Gerhards. Der münsterische Künstler hat zusammen mit Kollegin Anne Kückelhaus ein Kunstprojekt an der Marienschule (plus Paulinum-Schüler) durchgeführt, dessen erstaunliche Ergebnisse an diesem Wochenende im Schauraum der Handwerkskammer an der Weseler Straße zu sehen sind. Von Gerhard H. Kock


Do., 13.06.2019

Ausstellung beim Westfälischen Kunstverein Die Sache mit dem Herz

Künstlerin Lara Tabet (r.) zu Besuch bei einer Frau in Beirut. Diese muss um ihr Zuhause fürchten.

Münster - Über allen Arbeiten schwebt ein Bild, geschaffen von dem französischen Philosophen Jean-Luc Nancy. In einem Essay setzt er den Eindringling, den Fremden mit einem transplantierten Herzen gleich: Der Körper braucht es, droht aber zugleich, es jederzeit wieder abzustoßen. „L’Intrus“ ist der Titel des Essays (2000), „L’Intrus Redux“ der jener Ausstellung, die an diesem Freitag (14. Von unseremRedaktionsmitgliedPetra Noppeney


Mo., 10.06.2019

Ausstellung im Kunstgarten Lauheide Schafsköpfe aus Fahrradsätteln

Karl-Erich Böttcher mit einer Arbeit von Birgit und Michael Jaffke.

Münster - Während andere Menschen Schrott entsorgen, gestalten Birgit und Michael Jaffke aus alten Materialien neue Kunstwerke. Im Kunstgarten Lauheide stellen sie unter dem Titel „farbig und rostig“ Skulpturen und Bilder aus. Da entstehen aus Motorradtanks Schwanenkörper und Eulen aus Hufeisen. Von Vera Szybalski


Mo., 10.06.2019

„Carmina Burana“ auf dem Prinzipalmarkt Wagemut wurde wunderbar belohnt

Nun sind die „Carmina Burana“ geschafft: Sinfonieorchester, Chorsänger und Generalmusikdirektor Golo Berg strahlen gelöst.

Münster - Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Das ambitionierte Vorhaben, die „Carmina Burana“ mit Laien-Chorsängern nach nur einem einzigen Tag Proben,  auf dem Prinzipalmarkt aufzuführen, wurde ein voller Erfolg. Von Arndt Zinkant und Johannes Loy


Mo., 10.06.2019

100 Jahre Münster Musik 10.000 Zuschauer und Zuhörer beim großen Klingen und Singen

Die Stunde der Wahrheit: 600 Sängerinnen und Sänger vereinigen sich mit dem Sinfonieorchester der Stadt Münster unter der Gesamtleitung von Golo Berg zu einer beeindruckenden Klangsäule: „O Fortuna!“

Münster - Drei Tage boten Münsters Musikinstitutionen, die Musikschule, die Musikhochschule und das Sinfonieorchester, auf dem Prinzipalmarkt einen Querschnitt ihres Könnens. Die Krönung: Orffs „Carmina Burana“, an einem Tag eingeübt und aufgeführt mit rund 600 Laiensängerinnen und -sängern sowie dem Sinfonieorchester Münster. Generalmusikdirektor Golo Berg resümierte: „Münster ist eine Musikstadt!“ Von Johannes Loy


Mo., 10.06.2019

Interview mit Norbert Buchmacher Joplin und Voltaire aus dem Effeff

Inspiriert von Bruce Springsteen,Tom Waits, Element Of Crime oder dem frühen Grönemeyer: Norbert Buchmacher wagt die große Geste.

Münster - Indie-Rock trifft Singer-Songwriter oder Jupiter Jones auf Tom Waits: So könnte man die Band „Norbert Buchmacher“ umschreiben. Doch dieses Schubladendenken wird ihr nicht gerecht.  Von Carsten Vogel


So., 09.06.2019

NRW-Theatertreffen in Münster Großes Theater mit kleinen Ensembles

NRW-Theatertreffen in Münster: Großes Theater mit kleinen Ensembles

Münster - „Wir sind die Kleinsten“, rief Intendant Ulrich Greb aus Moers – und sein Kollege Mirko Schombert aus Dinslaken konterte: „Wir haben nicht mal eine richtige Spielstätte.“ Es war ein witziger kleiner Wettstreit, der während der Preisverleihung im Kleinen Haus entstand. Von Harald Suerland


So., 09.06.2019

Viel Jubel beim Finale des NRW-Theatertreffens in Münster „Schuld und Sühne“ ausgezeichnet

Ensemblemitglieder des Schauspiels Dortmund, des Schlosstheaters Moers, der Burghofbühne Dinslaken und des Theaters Oberhausen nahmen die Preise entgegen.

Münster - Beim NRW-Theatertreffen in Münster gab es zum Abschluss noch eine Überraschung: Die Jury vergab einen zusätzlichen Förderpreis an eine junge Schauspielerin. Von Harald Suerland


Fr., 07.06.2019

Ausstellung von Wilm Weppelmann Optimismus in Orange

Wilm Weppelmann positionierte sich für seine Performance in den Mittelpunkt eines Erdkreises und rezitierte ein Gedicht, aus dem sich eine Zeile hervorhob: „Das Meer ist still“.

Münster - Die Welt ist nicht grau, die Welt ist nicht blau, die Welt ist – orange! Ein Schritt ins Haus der Niederlande und schon betrat man am Donnerstagabend die „„oranje wereld – orange welt“, eine „poetische Erdaufhäufung von Wilm Weppelmann“, eine Fantasie-Installation über die Farbe Orange, die Niederlande und das Meer. Von Günter Moseler


Fr., 07.06.2019

Institut für chauvinistische Weiterbildung im Theatertreff Dichterfürstin und Powermänner

Sie bilden das Institut für chauvinistische Weiterbildung: Daniela Janjic, Ivna Žic, Gerhild Steinbuch und Katja Brunner (v.l.)

Münster - Es ist eine Art Hochgeschwindigkeitsprosa, mit der die Lesung beginnt. Von Geburt ist die Rede, Erziehung, Bewusstwerden des eigenen Ichs bei gleichzeitiger Zurücknahme desselben, Täter, Opfer, ein Schlag ins Gesicht, ein Gefühl und am Ende ein großes, kaltes Nichts. Der Text jagt förmlich dahin. Und dass er das Publikum mitnimmt, liegt auch am Vortrag. Von Helmut Jasny


Fr., 07.06.2019

Johannes Loy sprach über Journalismus im Wandel Tiefe Einblicke in die Medienlandschaft

Johannes Loy sprach über den Journalismus im Wandel.

Münster-Wolbeck - Die Medienlandschaft befindet sich im Zeitalter der Digitalisierung im Umbruch. Das hat auch Auswirkungen auf den Journalismus heute. Darüber referierte Johannes Loy, Feuilleton-Chef der Westfälischen Nachrichten/Zeitungsgruppe Münsterland, beim Awo-Treff in Wolbeck. Loys Plädoyer: „Eine funktionierende Medienlandschaft mit tüchtigen Journalisten zählt zum Fundament lebendiger Demokratie!“ Von Andreas Hasenkamp


Do., 06.06.2019

Flurstücke 019: „Zungenbrecher – Die Geste des Sprechens“ Fischers Fritze verbindet die Völker

Flurstücke 019: „Zungenbrecher – Die Geste des Sprechens“: Fischers Fritze verbindet die Völker

Münster - Das Gehirn von Thorsten Schmid-Kapfenburg hat seine Zunge im Griff. Virtuos meistert der zweite Kapellmeister die Laute der Ursonate von Kurt Schwitters in verblüffendem Tempo. Ein Kunststück! Dann bittet Friederike Koch den Münsteraner, die zwei Schwalben zwischen den Zwetschgen-Zweigen zwitschern zu lassen. Von Gerhard H. Kock


76 - 100 von 1708 Beiträgen

AZ-Kontakte

Abonnements
(0 25 41) 92 11 39
 
Anzeigen
(0 25 41) 92 11 32
 
Redaktion
(0 25 41) 92 11 51
 

AZ-Pressehaus
Rosenstr. 2, 48653 Coesfeld
(0 25 41) 921-0

montags bis donnerstags von 8 bis 17 Uhr,
freitags von 8 bis 13 Uhr und
samstags von 8.30 bis 12 Uhr

Billerbecker Anzeiger
Münsterstr. 4, 48727 Billerbeck
(0 25 43) 23 14-0

montags bis freitags 8.30 bis 12 Uhr
 

Gescherer Zeitung
Kirchplatz 2, 48712 Gescher
(0 25 42) 93 04-0

montags bis freitags 9 bis 12.15 Uhr 
und donnerstags 14.30 bis 17 Uhr  

Folgen Sie uns auf Facebook

Anzeige