Umwelt
Umfrage: Bischöfe fahren Dienstwagen mit weniger CO2-Ausstoß

Berlin (dpa/lnw) - Die Dienstwagen der deutschen Bischöfe sind klimafreundlicher geworden. Essens Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck landete in einer bundesweiten Umfrage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) mit einem neuen Wagen erstmals im Mittelfeld. 2015 war ihm noch bescheinigt worden, das klimaschädlichste Dienstauto der deutschen Bischöfe zu fahren. Die DUH hatte 47 Spitzenvertreter der evangelischen und katholischen Kirche befragt. Einziges Kriterium war der CO2-Ausstoß.

Dienstag, 06.12.2016, 17:22 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 06.12.2016, 17:11 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Dienstag, 06.12.2016, 17:22 Uhr

Ein bundesweit achter Platz machte die Präses der Evangelische Kirche von Westfalen , Annette Kurschus , zur bestplatzierten NRW-Vertreterin. Ihre Limousine, Baujahr 2016, stößt laut DUH 109 Gramm CO2 pro Kilometer aus. Zwei Plätze dahinter landete Landessuperintendent Dietmar Arends von der Lippischen Landeskirche , gefolgt von Weihbischof Karl Borsch vom katholischen Bistum Aachen.

In der Umfrage schaffen 31 von 47 Dienstautos die Marke von 130 Gramm CO2 pro Kilometer oder liegen darunter. Vor einem Jahr waren es erst 23. Seit der Affäre um überhöhten Stickstoff-Ausstoß vergibt die DUH für Dieselautos grundsätzlich keine gute Bewertung mehr. Die meisten Kirchenvertreter fahren aber Diesel.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4483293?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947951%2F
Nachrichten-Ticker