Kriminalität
Sparkasse verklagt Bankräuber und will Geld zurück

Nach zwei Banküberfällen ist der Täter gefasst und zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Doch für die betroffene Sparkasse ist der Fall nicht erledigt. Da ein beträchtlicher Teil der Beute fehlen soll, hat das Geldinstitut den Räuber auf Schadenersatz verklagt.

Montag, 15.05.2017, 03:12 Uhr

Die Statue Justizia.
Die Statue Justizia. Foto: Peter Steffen

Düsseldorf (dpa/lnw) - In einem ungewöhnlichen Prozess verlangt die Sparkasse Düsseldorf von einem verurteilten Bankräuber über 20 000 Euro Schadenersatz. Dabei soll es sich um den verschwundenen Teil der Beute aus zwei Überfällen handeln. Heute will das Düsseldorfer Landgericht in dem Zivilverfahren klären, ob der Täter beim zweiten Überfall im Oktober 2016 tatsächlich 35 380 Euro erbeutet hat.

Die Sparkasse hat ihre Ausstände noch nicht abgeschrieben. «Wir führen den Prozess, um das Geld einmal wiederzubekommen», sagte ein Sprecher. Mit einem Urteil will die Sparkasse später ihren Anspruch durchsetzen. Im Januar war der Bankräuber zu vier Jahren Haft verurteilt worden.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4835123?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947951%2F
Nachrichten-Ticker