Für Frieden und Abrüstung
Ostermärsche ziehen durch NRW

Münster -

Hunderte Teilnehmer sind am Samstag in Nordrhein-Westfalen bei den traditionellen Ostermärschen gegen Krieg und für Abrüstung auf die Straßen gegangen. Auch in Münster wurde ein Zeichen für Frieden gesetzt. 

Samstag, 31.03.2018, 18:28 Uhr

Im Rahmen der bundesweiten Ostermärsche führte am Kasamstag die Friedenskooperative Münster und die Gewerkschaften ein Osterfahrradtour für den Frieden durch Münster. Foto: Matthias Ahlke

Im Rahmen der bundesweiten Ostermärsche hatten die Friedenskooperative Münster und die Gewerkschaften zu einer Osterfahrradtour durch Münster geladen. Unter dem Motto "Das Münsterland steht auf " wollte das Friedensbündnis ein Zeichen gegen die weltweite atomare Gefahr, gegen Rüstungsexport und gegen die Auslandseinsätze der Bundeswehr setzen. Die Friedensradtour startete am Samstagmittag vor dem Schloss. Von dort aus radelten die Teilnehmer mit Fahnen und Transparenten los.

Auf einer Zwischenkundgebung am türkischen Konsulat wurde Kritik am Krieg der Türkei in Nordsyrien geübt. Weitere Stationen waren das deutsch-niederländische Korps und das Ausländeramt der Stadt. Abgerundet wurde die Osterradtour für den Frieden mit einer Abschlusskundgebung mit Kulturprogramm in der Stubengasse. 

Auftakt der NRW-Ostermärsche in Gronau

1/51
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau
  • Rund 250 Menschen haben am Karfreitag zum Auftakt der nordrhein-westfälischen Ostermärsche in Gronau für die weltweite Ächtung von Atomwaffen, aber auch für ein Ende der Urananreicherung vor Ort demonstriert. Foto: Klaus Wiedau

Aktionen in anderen NRW-Städten

In Duisburg startete der dreitägige Ostermarsch Rhein-Ruhr. Auf ihre Fahnen und Plakate schrieben die Teilnehmer «Friedenspolitik statt Konfrontation» oder schlicht «Peace». So wurde das Vorgehen des türkischen Militärs gegen die Kurden in Nordsyrien kritisiert.

Der Ostermarsch Rhein-Ruhr führt die Demonstranten bis Ostermontag über Essen, Bochum und Werne nach Dortmund. Die Veranstalter erwarten bis zu 2500 Teilnehmer - deutlich weniger als auf dem Höhepunkt der Bewegung zu Beginn der 1980er Jahre. Am Karfreitag hatte es bereits einen Protestmarsch in Gronau gegeben, dem Standort der einzigen kommerziellen Urananreicherungsanlage in Deutschland.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5629594?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947951%2F
Nachrichten-Ticker