Energie
Aktivisten im Hambacher Forst pflanzen neue Bäume

RWE will demnächst den Hambacher Forst abholzen - Aktivisten wollen dagegen ein Zeichen setzen. Sie planen für heute eine große Pflanzaktion.

Sonntag, 16.09.2018, 00:42 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 16.09.2018, 00:37 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Sonntag, 16.09.2018, 00:42 Uhr
Demonstranten sitzen auf der Straße am Feld.
Demonstranten sitzen auf der Straße am Feld. Foto: Jana Bauch

Kerpen (dpa) - Der Protest gegen die Räumung und die geplante Rodung des Hambacher Forstes geht auch heute weiter. Umweltaktivisten wollen Hunderte von Jungbäumen in bereits gerodetem Gebiet pflanzen. Die kleinen Bäume sollen zwischen die Waldgrenze und die Tagebaukante gesetzt werden. Die Veranstalter erwarten zahlreiche Teilnehmer aus Köln und anderen umliegenden Städten.

Unterdessen geht die Räumung der Baumhäuser der Braunkohlegegner im Hambacher Forst weiter. Seit Beginn am Donnerstag wurden bis Samstagnachmittag nach Angaben der Polizei 13 von rund 50 Baumhäusern geräumt und beseitigt. Die Behörden wollen auch am Sonntag weiter räumen

Der Energiekonzern RWE will im Herbst weite Teile des Waldes abholzen, um weiter Braunkohle baggern zu können. Die Baumhäuser gelten als Symbol des Widerstands gegen die Kohle und die damit verbundene Klimabelastung. In dem Wald stehen Jahrhunderte alten Buchen und Eichen.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6053157?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947951%2F
Nachrichten-Ticker