Bildung
Vorlesetag: «Grundlagen für die eigene Lust am Lesen»

Düsseldorf (dpa/lnw) - Oft kommt das Vorlesen zu kurz - deshalb haben mehrere Minister der nordrhein-westfälischen Landesregierung dafür geworben. Im Rahmen des bundesweiten Vorlesetages, der Kindern die Lust am Lesen vermitteln soll, besuchte Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) am Freitagmorgen eine katholischen Grundschule in Düsseldorf. Dort las er den Schülerinnen und Schülern aus dem Buch «Der Grüffelo» vor.

Freitag, 16.11.2018, 12:52 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 16.11.2018, 12:39 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Freitag, 16.11.2018, 12:52 Uhr
Eine Lehrerin liest in der Grundschule ihren Drittklässlern aus einem Buch vor.
Eine Lehrerin liest in der Grundschule ihren Drittklässlern aus einem Buch vor. Foto: Felix Kästle

Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) traf ebenfalls Grundschüler in der Landeshauptstadt. «Das Vorlesen legt bei den Kindern schon früh die Grundlagen für die eigene Lust am Lesen und ergänzt die Leseförderung in der Schule», sagte Gebauer im Vorfeld. «Ich möchte alle Eltern ermutigen: Nehmen Sie sich die Zeit zum Vorlesen.» Am Freitag las die Ministerin aus dem Buch «Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete» von Otfried Preußler vor.

Der Vorlesetag findet seit 2004 jedes Jahr am dritten Freitag im November statt. Er ist eine Initiative von «Die Zeit» und der Stiftung Lesen und der Deutschen Bahn Stiftung. In fast jeder dritten Familie in Deutschland wird den Initiatoren zufolge zu selten oder sogar nie vorgelesen.

Auch Umweltministerin Ursula Heinen-Esser und Justizminister Peter Biesenbach (beide CDU) lasen Jungen und Mächen in Düsseldorf vor. Biesenbach besuchte eine Kita und hatte als Lektüre da Buch «Ganz schön mutig» von Thomas Wolff dabei.

Nachrichten-Ticker