Gefahr aus der Mikrowelle
Körnerkissen war Ursache für Brand mit einem Toten

Bad Oeynhausen -

Unterschätzte Gefahr: Ein überhitztes Körnerkissen war wohl die Ursache für den Brand mit einem Toten in einem Einfamilienhaus in Bad Oeynhausen.

Dienstag, 20.11.2018, 12:37 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 20.11.2018, 12:15 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Dienstag, 20.11.2018, 12:37 Uhr
Gefahr aus der Mikrowelle: Körnerkissen war Ursache für Brand mit einem Toten
Ein Ermittler der Polizei und ein Brandursachensachverständiger untersuchten die Überreste des von dem 72-Jährigen benutzten Körnerkissen. Foto: Polizei Minden-Lübecke

Am Freitag war der 72 Jahre alte Hausbesitzer bei einem Brand ums Leben gekommen. Ein Brandermittler und ein weiterer Sachverständiger hätten am Montag die Wohnung erneut angeschaut und seien dabei auf das Körnerkissen gestoßen, teilte die Polizei mit. Die zur Wärme- oder Kältetherapie genutzten Kissen können anfangen zu glimmen, wenn sie zu lange oder bei zu hoher Temperatur in der Mikrowelle erhitzt werden. Auch nach der Entnahme aus dem Gerät könne dies noch einen Brand auslösen, warnt die Polizei. Ein Ermittler der Polizei und ein Brandursachensachverständiger untersuchten die Überreste des von dem 72-Jährigen benutzten Körnerkissen.

Eine 29-jährige Mieterin hatte sich bei dem Brand zusammen mit ihrem sechsjährigen Sohn rechtzeitig ins Freie retten können. Beide wurden nur leicht verletzt, wie die Feuerwehr mitteilte. Das Erdgeschoss mit zwei Wohnungen stand schon komplett in Flammen, als die Einsatzkräfte eintrafen.

Urteil: Körnerkissen in der Mikrowelle grob fahrlässig

Bereits 2007 hatte das Landgericht Kleve klargestellt, dass Körnerkissen nicht in die Mikrowelle gehören. Die Versicherung des Klägers hatte sich geweigert, den Schaden zu übernehmen. Zu Recht, urteilten die Richter. Schließlich sei in der Bedienungsanleitung der Mikrowelle ausdrücklich darauf hingewiesen worden, dass beim Erhitzen solcher Körner- oder Gelkissen Brandgefahr bestehe. Wer einen derart klaren Warnhinweis missachte, verhalte sich grob fahrlässig.

Nachrichten-Ticker