Immobilien
Gescheiterter Übernahmeversuch zahlt sich für Vonovia aus

Bochum/Berlin (dpa) - Der vor drei Jahren gescheiterte Versuch einer Übernahme des Konkurrenten Deutsche Wohnen hat sich für Deutschlands größten Immobilienkonzern Vonovia am Ende doch noch ausgezahlt. Denn bei dem Verkauf des damals zusammengekauften Aktienpakets der Deutsche Wohnen machte die Vonovia jetzt einen Gewinn in dreistelliger Millionenhöhe. Das Geld solle zum Schuldenabbau verwendet werden, kündigte eine Unternehmenssprecherin am Freitag an.

Freitag, 01.02.2019, 12:02 Uhr aktualisiert: 01.02.2019, 12:12 Uhr
Der gescheiterte Versuch der Übernahme der Deutschen Wohnen zahlt sich für die Vonovia letztendlich doch noch aus.
Der gescheiterte Versuch der Übernahme der Deutschen Wohnen zahlt sich für die Vonovia letztendlich doch noch aus. Foto: Marcel Kusch

Vonovia hatte Ende 2015/Anfang 2016 im Zuge des Übernahmeversuchs insgesamt 16,8 Millionen Aktien des Rivalen für gut 405 Millionen Euro erworben. Der Verkauf des damals zusammengetragenen Aktienpakets brachte dem Immobilienriesen am Donnerstag nach eigenen Angaben fast 700 Millionen Euro ein. Das Geld solle zur Stärkung der Bilanz verwendet werden, nicht für Zukäufe an anderer Stelle, hieß es.

Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia hatte sich im Februar 2016 im Übernahmekampf um seinen kleineren Konkurrenten Deutsche Wohnen nicht durchsetzen können. Die Mindestannahmequote für die Milliarden-Offerte wurde damals nicht erreicht. Der Vorstand der Deutsche Wohnen hatte die Anfang Dezember 2015 vorgelegte Offerte als feindlich eingestuft und sich heftig gegen den Plan gewehrt. Vonovia hat in den vergangenen Jahren mehrere andere Unternehmen übernommen.

Nachrichten-Ticker