Soziales
Awo-Tarifrunde: Verhandlungen werden fortgesetzt

Düsseldorf (dpa/lnw) - Im Tarifstreit bei der Arbeiterwohlfahrt in Nordrhein-Westfalen werden die Verhandlungen am Donnerstag fortgesetzt. Das teilten eine Verdi-Sprecherin und eine Awo-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur am frühen Donnerstagmorgen mit.

Donnerstag, 07.03.2019, 07:19 Uhr aktualisiert: 07.03.2019, 07:32 Uhr
Angestellte der Arbeiterwohlfahrt Nordrhein-Westfalen (Awo) im Warnstreik.
Angestellte der Arbeiterwohlfahrt Nordrhein-Westfalen (Awo) im Warnstreik. Foto: Christophe Gateau

Die vierte Awo-Tarifrunde hatte am Mittwochvormittag in Düsseldorf begonnen und bis in die Nacht angedauert. Details aus den Verhandlungen wurden nicht bekannt. Es geht um die künftigen Gehälter von 65 000 Beschäftigten in rund 3000 Einrichtungen.

Verdi hatte zuletzt neun Prozent mehr Lohn bei einer Laufzeit von 18 Monaten gefordert. Die Arbeitgeber hatten laut Verdi sieben Prozent bei einer Laufzeit von weniger als 30 Monaten angeboten. In der Tarifauseinandersetzung hatte es bereits drei Warnstreiks gegeben.

Beobachter halten eine Einigung in der vierten Runde für möglich. Verdi sei gesprächsbereit, sagte eine Sprecherin im Vorfeld des neuerlichen Treffens. «Wir sind sehr daran interessiert, dass es zu einem Ergebnis kommt.»

Nachrichten-Ticker