Kriminalität
Randalierer starb in Folge von Kokain: Kein Fremdverschulden

Brüggen (dpa/lnw) - Ein Randalierer, der in einem Supermarkt im Kreis Viersen von Mitarbeitern und Kunden überwältigt wurde, ist an den Folgen seines Kokainkonsums gestorben. Es gebe keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag nach der Obduktion mit. Der 38-Jährige war am Samstag unter Drogeneinfluss aus einem Fenster im Erdgeschoss eines Hotels gesprungen, in den Supermarkt gerannt und hatte dort unter anderem eine Mitarbeiterin zu Boden gestoßen. Nachdem Kunden und Mitarbeiter den Mann überwältigt hatten, kollabierte er und starb später trotz Reanimation.

Donnerstag, 07.03.2019, 17:41 Uhr aktualisiert: 07.03.2019, 17:52 Uhr
Das Blaulicht eines Streifenwagens der Polizei.
Das Blaulicht eines Streifenwagens der Polizei. Foto: Stefan Puchner
Nachrichten-Ticker