Unfälle
Demolierter Lkw-Auflieger: Polizei verhindert Weiterfahrt

Overath (dpa/lnw) - An der rechten Seite des Frachtraums fehlt ein großes Stück und die rechte Ladetür ist auch nicht mehr vorhanden: Nach einem Unfall in Belgien wollte ein Lkw-Fahrer mit einem stark demolierten Auflieger quer durch Deutschland nach Polen fahren. Das haben Ermittlungen der Polizei ergeben, nachdem Beamte den Sattelzug am Rastplatz Aggertal-Süd in Overath - an der A4 östlich von Köln - vorfanden und eine Weiterfahrt untersagten. Ein Mitarbeiter einer Tankstelle hatte am Mittwoch auf das stark beschädigte Fahrzeug aufmerksam gemacht.

Donnerstag, 21.03.2019, 20:26 Uhr aktualisiert: 21.03.2019, 20:32 Uhr

Der Fahrer hatte versucht, den Auflieger mit Spanngurten zu sichern. «Der Fahrzeugrahmen war im hinteren rechten Bereich gleich einem Korkenzieher gewunden, Rahmen und Querträger nach der 2. Achse mehrfach gerissen. Der Unterfahrschutz war derart verbogen, dass nach außen scharfkantige Ecken herausragten», listeten die Beamten in ihrer Mitteilung zu dem Fall am Donnerstag auf. Der 40-Jährige musste eine Sicherheitsleistung zahlen und durfte lediglich mit der Zugmaschine weiterfahren. Der Besitzer des Sattelzuges soll ihn zur Rückfahrt mit dem völlig zerstörten Auflieger bewegt haben.

Nachrichten-Ticker