Demonstrationen
«Fridays for Future»: Weniger Teilnehmer am Freitag erwartet

Bereits letzte Woche hatten deutlich weniger Schüler in NRW für mehr Klimaschutz demonstriert. Am kommenden Freitag rechnet die «Fridays for Future»-Bewegung wieder mit weniger Teilnehmern - ein Grund sind die Ferien.

Mittwoch, 17.04.2019, 07:00 Uhr aktualisiert: 17.04.2019, 07:12 Uhr
Schüler demonstrieren bei Fridays for Future vor dem Rathaus in Köln mit einem Schild: «Game over?».
Schüler demonstrieren bei Fridays for Future vor dem Rathaus in Köln mit einem Schild: «Game over?». Foto: Federico Gambarini

Düsseldorf (dpa/lnw) - Wegen des Feiertags und der Osterferien rechnet die «Fridays for Future»-Bewegung für die kommenden Schülerdemos am Karfreitag mit weniger Teilnehmern in NRW. Nachdem in der vergangenen Woche noch in 13 Städten Schüler für mehr Klimaschutz auf die Straße gegangen waren, plant die Bewegung in dieser Woche nur in Köln und Mönchengladbach je eine Veranstaltung. Viele Menschen seien im Urlaub, hieß es.

In Köln wurde die Klima-Demo mit einer Teilnehmerzahl im «niedrigen vierstelligen Bereich» angemeldet, wie die Polizei mitteilte. In Aachen, wo teils die größten Demonstrationen stattfanden, sei für Freitag nichts geplant, sagte der Sprecher der Aachener Gruppe, Samuel Krämer. Die Gruppe plane daher nach Köln zu fahren, wenn auch mit weniger Unterstützern.

Nachrichten-Ticker