Prozesse
Komponist verklagt Düsseldorfer Schauspielhaus

Das Düsseldorfer Schauspielhaus streitet sich mit einem Komponisten vor Gericht. Der behauptet, für die Musik zu einer Inszenierung von Dostojewskis «Der Idiot» kein Geld bekommen zu haben.

Mittwoch, 08.05.2019, 10:19 Uhr aktualisiert: 08.05.2019, 10:32 Uhr
Der Schriftzug «Landgericht Düsseldorf» hängt an der Fassade des Landgerichts an der Werdener Straße.
Der Schriftzug «Landgericht Düsseldorf» hängt an der Fassade des Landgerichts an der Werdener Straße. Foto: Rolf Vennenbernd

Düsseldorf (dpa/lnw) - Komponist Parviz Mir-Ali hat das Düsseldorfer Schauspielhaus verklagt. Er fordert 10 000 Euro, weil das Haus für eine Inszenierung des Dostojewski-Romans «Der Idiot» eine seiner Kompositionen verwendet habe, ohne ihm Lizenzgebühren zu zahlen. An diesem Mittwoch (10.45) will das Düsseldorfer Landgericht den Fall verhandeln.

Er habe die Musik für die Inszenierung im Staatsschauspiel Dresden 2015 geschaffen. In der Spielzeit 2017/2018 habe das Schauspielhaus Düsseldorf das Stück einfach übernommen, ohne ihn für die Musik zu vergüten, meint der Kläger. Das Schauspielhaus argumentiert, es habe ordnungsgemäß an die Gema gezahlt.

Komponist Mir-Ali hat die Musik zur Eröffnung der Fußball-WM 2006 in Deutschland arrangiert, arbeitete für Michael Jackson und André Heller und ist an Theatern in Wien, München, Hamburg und Bochum tätig.

Nachrichten-Ticker