Wetter
Das Wetter wird zunehmend freundlicher

Düsseldorf (dpa/lnw) - Das Wetter wird am zweiten Maiwochenende in Nordrhein-Westfalen nach erneuten Regenfällen zunehmend freundlicher. Allerdings gelangt nach der Prognose des DWD zu den Eisheiligen auch kalte Polarluft nach NRW, die nachts für Bodenfrost sorgen kann. In der Nacht zu Sonntag bestehe diese Gefahr zunächst im Münsterland, in der Nacht zu Montag dann auch in ganz NRW, hieß es am Donnerstag.

Donnerstag, 09.05.2019, 14:11 Uhr aktualisiert: 09.05.2019, 14:22 Uhr
Eine Passantin geht mit ihrem Regenschirm eine Straße entlang.
Eine Passantin geht mit ihrem Regenschirm eine Straße entlang. Foto: Frank Rumpenhorst

Am Samstag fege schauerartiger Regen über NRW hinweg, gepaart mit einzelnen Gewittern, besonders im Süden. Die Höchsttemperatur liegt laut der Prognose des Deutschen Wetterdienstes (DWD) untypisch für den Mai bei nur 9 bis 13 Grad. Im Norden ist es deutlich besser. Dort ist es trockener und die Sonne zeigt sich bei 14 bis 18 Grad.

«Der Mai ist von den Temperaturen her bislang noch ein wenig unterkühlt. In der Nacht zu Sonntag zeigen sich die Eisheiligen. Dann zieht kalte Polarluft aus Grönland nach Deutschland und es wird noch einmal kälter», sagt Andreas Friedrich, Sprecher des DWD.

Der Sonntag wird in weiten Teilen von NRW freundlicher. «In der Nacht zu Montag zeigen sich dann abermals die Eisheiligen», warnt der Sprecher. Es sei vermehrten Bodenfrost zu erwarten, der Himmel sei klar bei 0 bis 4 Grad. Der DWD-Sprecher empfiehlt, besonders empfindliche Pflanzen ins Warme zu holen oder sie zu schützen.

Nachrichten-Ticker