Auktion
Briefmarkensammlung von Ex-Tengelmann-Chef wird versteigert

Wiesbaden/Mülheim (dpa/lnw) - Ein Teil der größten und bedeutendsten Briefmarkensammlung aus Deutschland wird heute versteigert: Zu den herausragenden Losen aus dem Besitz des ehemaligen Tengelmann-Chefs Erivan Haub zählt der «Baden-Fehldruck 9 Kreuzer» mit einem Startgebot von 800 000 Euro, wie das Heinrich Köhler Auktionshaus in Wiesbaden mitteilte. Diese Briefmarke soll kurz nach dem Start der Auktion in Wiesbaden aufgerufen werden.

Samstag, 08.06.2019, 02:51 Uhr aktualisiert: 08.06.2019, 08:52 Uhr
Karl-Erivan Haub, der damalige Chef der Unternehmensgruppe Tengelmann.
Karl-Erivan Haub, der damalige Chef der Unternehmensgruppe Tengelmann. Foto: Roland Weihrauch

Der Milliardär war im März 2018 im Alter von 85 Jahren gestorben. Haub hatte das Unternehmen mit Sitz in Mülheim an der Ruhr mehr als 30 Jahre geführt und Tengelmann zu einem international tätigen Warenhandelskonzern ausgebaut.

Der Unternehmer hat nach Einschätzung von Experten im Laufe seines Lebens eine der bedeutendsten Sammlungen der vergangenen hundert Jahre weltweit zusammengetragen. Bei der Versteigerungsserie, die am 1. Juni in Stockholm startete, sind in den kommenden fünf Jahren insgesamt 30 Auktionen weltweit geplant.

Der Baden-Fehldruck hat den Angaben zufolge letztmals 1985 den Besitzer gewechselt. Ein unaufmerksamer Drucker habe in den 1850er-Jahren bei der Herstellung der 9-Kreuzer-Marke versehentlich zu grünem statt rosafarbenem Papier gegriffen - und damit eine philatelistischen Berühmtheit geschaffen. Das grüne Papier war eigentlich für die 6-Kreuzer-Marken vorgesehen.

Nachrichten-Ticker