Demonstrationen
Mahnwache für Carola Rackete vor Generalkonsulat

Köln (dpa/lnw) - Mit einer Mahnwache haben am Dienstag rund 200 Menschen vor dem italienischen Generalkonsulat in Köln für die Freilassung von Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete demonstriert. Sie zeigten Plakate und Transparente mit Aufschriften wie «Seebrücke schafft sichere Häfen!» und «Stoppt das Sterben im Mittelmeer!». Unter dem Motto «Seenotrettung ist Pflicht - kein Verbrechen»» hatten die Grünen zusammen mit zivilgesellschaftlichen Gruppen zu der Mahnwache aufgerufen.

Dienstag, 02.07.2019, 13:26 Uhr aktualisiert: 02.07.2019, 13:32 Uhr
Mit einer Mahnwache ist für die Freilassung von Carola Rackete demonstriert worden.
Mit einer Mahnwache ist für die Freilassung von Carola Rackete demonstriert worden. Foto: Federico Gambarini

«Wir werden nicht akzeptieren, dass Menschen kriminalisiert werden, die andere Menschen vor dem Ertrinken retten», sagte der NRW-Grünen-Chef Felix Banaszak. «Carola Rackete ist keine Verbrecherin, sondern eine Heldin.»

Rackete war vergangene Woche mit dem Schiff «Sea-Watch 3» mit mehr als 40 Migranten trotz Verbots der Regierung in Rom in italienische Gewässer gefahren. Am Wochenende wurde die 31-Jährige festgenommen und auf der sizilianischen Insel Lampedusa unter Hausarrest gestellt. Auf Rackete kommt eine Geldstrafe zu, im schlimmsten Fall Haft.

Nachrichten-Ticker