Kriminalität
Zahl der auf Bewährung Verurteilten in NRW sinkt weiter

Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Zahl der auf Bewährung verurteilten Straftäter in Nordrhein-Westfalen ist im vergangenen Jahr gesunken. 2018 gab es landesweit 45 357 Verurteilte, deren Strafe zur Bewährung ausgesetzt war, wie die Deutsche Presse-Agentur aus dem Justizministerium erfuhr. Im Vorjahr waren es noch 47 323 gewesen. Den Verurteilten auf Bewährung stehen nach Angaben des Ministeriums regelmäßig etwa 16 000 Strafgefangene in den Gefängnissen gegenüber.

Mittwoch, 10.07.2019, 16:39 Uhr aktualisiert: 10.07.2019, 16:52 Uhr

Eine Strafaussetzung zur Bewährung kommt in Betracht, wenn zu erwarten ist, dass dem Angeklagten bereits die Verurteilung als Warnung dient und er nicht mehr straffällig wird.

Entsprechend dem Gesamttrend sinkt die Zahl der nach Erwachsenenstrafrecht verurteilten Täter, die von hauptamtlichen Bewährungshelfern betreut werden. Ende 2018 gab es knapp 40 000, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch mitteilte - 3,5 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Bei Jugendlichen ging die Zahl sogar um 8,4 Prozent auf 5402 betreute Verurteilte zum Ende des vergangenen Jahres zurück. Seit 2009 hat sich die Zahl der unter Jugendstrafrecht Verurteilten mit Bewährungshelfern fast halbiert.

Nachrichten-Ticker