Bundesregierung
Kramp-Karrenbauer weiht Helmut-Kohl-Allee in Bonn ein

Bonn (dpa) - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat in Bonn die Helmut-Kohl-Allee eingeweiht und das erste Schild für die umbenannte Straße enthüllt. «Nur die Straßenschilder, die authentische Emotionen und Erinnerungen auslösen, sind die wirklich wichtigen Straßenschilder», sagte Kramp-Karrenbauer am Donnerstag bei der Einweihung, bei der auch der Bonner Oberbürgermeister Ashok Sridharan (CDU) und ehemalige Mitarbeiter und Kabinettskollegen des Altkanzlers dabei waren. Wer nun auf den neuen Namen schaue, werde sich an Helmut Kohl und sein Wirken in der Stadt Bonn und als Kanzler erinnern. «In diesem Sinne ist das Stück Straße, das wir heute umbenennen, eines der wichtigsten in Bonn - und eines der wichtigsten in Deutschland», sagte die amtierende Verteidigungsministerin.

Donnerstag, 15.08.2019, 13:56 Uhr aktualisiert: 15.08.2019, 14:12 Uhr
Annegret Kramp-Karrenbauer, CDU-Bundesvorsitzende, steht unter dem Strassenschild der Helmut-Kohl-Allee.
Annegret Kramp-Karrenbauer, CDU-Bundesvorsitzende, steht unter dem Strassenschild der Helmut-Kohl-Allee. Foto: Oliver Berg

Für Helmut Kohl musste SPD-Urgestein Friedrich Ebert weichen - allerdings nicht komplett. Die Friedrich-Ebert-Allee wurde lediglich ein Stück kürzer.

Der rund 400 Meter lange, umbenannte Straßenabschnitt, an der die von Kohl initiierte Bundeskunsthalle und das Kunstmuseum liegen, reiht sich ein zwischen Willy-Brandt-Allee und Helmut-Schmidt-Platz. Offiziell gilt die neue Adresse bereits seit dem 1. August. Ein erster Versuch, in Bonn eine Straße nach dem alten Kanzler zu benennen, war gescheitert, weil die Stadt den anvisierten Platz der Vereinten Nationen nicht eigenmächtig umbenennen durfte.

Nachrichten-Ticker