Fußball
Wieder Schlägereien unter Hobby-Kickern: Polizeieinsätze

Gelsenkirchen (dpa/lnw) - Wegen Beleidigungen und Schlägereien bei Kreisliga-Fußballspielen ist die Polizei in Gelsenkirchen am Sonntagnachmittag gleich zwei Mal ausgerückt. Im Stadtteil Bismarck gab es bei einer Kreisliga-B-Begegnung (Sportfreunde Haverkamp gegen Sportfreunde Bulmke II) einen Streit zwischen zwei Spielern, der in eine tätliche Auseinandersetzung und schließlich einen Tumult überging, wie die Beamten am Montag erklärten. In der Kreisliga C sorgte bei einem Spiel von Teutonia Schalke III gegen DJK Gelsenkirchen-Süd eine Rote Karte kurz vor Spielende für Schlägereien im Spielertunnel der Glückauf-Kampfbahn. Auch der Schiedsrichter wurde beleidigt. Die Polizei erstattete Anzeigen.

Montag, 18.11.2019, 11:55 Uhr aktualisiert: 18.11.2019, 12:02 Uhr
Ein Polizeifahrzeug steht während einer Verkehrskontrolle mit Blaulicht auf der Straße. F.
Ein Polizeifahrzeug steht während einer Verkehrskontrolle mit Blaulicht auf der Straße. F. Foto: Patrick Seeger

Verbale und tätliche Gewalt in unteren Amateurligen - vielfach auch gegen Schiedsrichter - beunruhigen viele Freizeitkicker. Am Sonntag hatten zahlreiche Schiedsrichter den Kölner Amateurfußball bestreikt. Sie wollten damit ein «deutliches Zeichen gegen die Gewalt und die zunehmende Verrohung» setzen, denen sie sich immer häufiger ausgesetzt sehen.

Nachrichten-Ticker