Dienstag bis zu 15 Grad
Milde Temperaturen in der Woche vor Weihnachten

Essen -

In dieser Woche gibt es fast frühlingshafte Temperaturen in NRW. Die ersten Wintersportler stehen im Sauerland aber bereits auf der Piste.

Montag, 16.12.2019, 09:30 Uhr aktualisiert: 16.12.2019, 11:54 Uhr
Eine Wolke ist am blauen Himmel zu sehen.
Eine Wolke ist am blauen Himmel zu sehen. Foto: Rolf Vennenbernd

Bereits am Montag könnten es bis zu 11 Grad am Rhein werden, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Morgen. Zwar falle am Vormittag noch etwas Regen, dieser ziehe aber im Laufe des Tages Richtung Norden. Dann sei es stark bewölkt, aber teilweise trocken. Lediglich vereinzelt gebe es noch leichte Schauer. Nach den stürmischen Böen am Wochenende weht laut DWD nur ein schwacher Wind.

Kaum Chancen auf weiße Weihnachten

Im Münsterland kommt vereinzelt mal die Sonne durch. Häufig halten sich dicke Wolken- Sie bringen gelegentlich Regen. Die Temperaturen steifen auf sieben bis zehn Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig, in Böen frisch aus Süd bis Südost. In der Nacht kann es anfangs noch etwas Nieselregen geben, später ist es meist trocken. In der Nacht bleibe es frostfrei. Die Temperaturen sinken auf Werte von acht bis fünf Grad.

Am Dienstag schaut im Münsterland ab und zu die Sonne durch einige Wolkenlücken. Hier und da kann es aber auch etwas Regen geben. Die Temperaturen erreichen Höchstwerte von 13 bis 15 Grad. Am Mittwoch ist es wechselnd bis stark bewölkt, und nur örtlich regnet oder nieselt es. Die Temperaturen steigen auf sieben bis neun Grad. 

«Die Wahrscheinlichkeit für weiße Weihnachten geht gegen null», sagte eine Meteorologin des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Das wäre für die Menschen in NRW nichts Neues: So gibt es nach DWD-Angaben etwa im Rheinland durchschnittlich alle zehn Jahre weiße Weihnachten.

Testbetrieb in Skigebieten

Die Skigebiete im Sauerland nahmen ihren Testbetrieb aber bereits auf. «Die ersten beiden Skilifte laufen und es sind auch schon Skifahrer da», hatte die Sprecherin der Wintersport Arena Sauerland, Susanne Schulten, am Samstag gesagt. Einige Zentimeter Neuschnee seien gefallen, auf dem Kahlen Asten sogar rund 25 Zentimeter. «Aber das gilt natürlich nur für die Spitze, nicht für den weiteren Verlauf der Pisten bis ins Tal.» Der Naturschnee werde deshalb durch technisch erzeugten Schnee ergänzt. Entgegen der Prognosen konnten auch die ersten Langläufer bereits trainieren.

In Neuastenberg sei am Samstag auch ein Rodellift in Betrieb genommen worden. Mit einem offiziellen Saisonstart sei im Sauerland aber erst zu rechnen, wenn bis ins Tal hinunter mindestens 20 Zentimeter Neuschnee fallen oder wenn es kalt genug für den Einsatz von Kunstschnee-Anlagen werde.

Nachrichten-Ticker