Verkehr
Autofahrer flieht mit Tempo 120 über Radweg vor Polizei

Bochum (dpa/lnw) - Mit einer Geschwindigkeit von bis zu 120 Stundenkilometern ist ein Autofahrer in Bochum über eine Radfahrstrecke gerast. Dabei soll er ohne Führerschein und vermutlich mit Drogen im Blut unterwegs gewesen sein, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der 23-Jährige hatte auf der Flucht vor der Polizei am Sonntagmorgen um kurz nach sechs Uhr in einem Kleinwagen mit gestohlenen Kennzeichen mehrere Absperrbarken umkurvt und war auf einen Radweg in Richtung Westpark gelangt. Auf der beliebten zum Radweg ausgebauten Bahntrasse sind tagsüber viele Radler, Spaziergänger und Freizeitsportler unterwegs.

Montag, 06.01.2020, 14:08 Uhr aktualisiert: 06.01.2020, 14:22 Uhr
Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens.
Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch

Mehrere Streifenwagen hatten laut Mitteilung die Verfolgung aufgenommen, nachdem sich der polizeibekannte Mann einer Verkehrskontrolle entzogen hatte. Er war davongerast, hatte rote Ampeln missachtet und war schließlich auf den Radweg gefahren. An einer Brücke musste er vor einem Absperrposten halten und setzte seine Flucht zu Fuß fort. Die Polizei konnte den Fahrer ermitteln und zu Hause festnehmen. Dort fanden die Beamten auch Drogen.

Nachrichten-Ticker