Brände
Mieter soll vorsätzlich Brand gelegt haben

Emsdetten (dpa/lnw) - Weil er ein Feuer in einem Mehrfamilienhaus in Emsdetten gelegt haben soll, ermittelt die Polizei gegen einen 33-Jährigen wegen versuchten Mordes und schwerer Brandstiftung. Am Montag wurde ein Haftbefehl erlassen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Bei dem Feuer am Sonntagabend waren nach Angaben der Ermittler zehn Bewohner verletzt worden. Sechs Menschen kamen ins Krankenhaus.

Montag, 06.01.2020, 16:46 Uhr aktualisiert: 06.01.2020, 16:52 Uhr
Feuerwehrmänner stehen vor einem Feuerwehrauto.
Feuerwehrmänner stehen vor einem Feuerwehrauto. Foto: Jens Büttner

Erste Ermittlungen und die Einschätzung eines Sachverständigen ergaben demnach, dass der 33-Jährige Mieter der Wohnung, in der das Feuer ausgebrochen war, den Brand vorsätzlich gelegt haben soll. Auch er kam mit einer Rauchgasvergiftung in eine Klinik. Es gebe Hinweise, dass er sich selbst töten wollte, hieß es.

Durch das Feuer habe er eine Vielzahl von Menschen in Gefahr gebracht. Das Schlafzimmer des Beschuldigen brannte komplett aus. Dichter Rauch sei über das Treppenhaus in alle Geschosse des Elf-Parteien-Hauses gedrungen. Die oberen Geschosse seien nicht mehr bewohnbar.

Nachrichten-Ticker