Fußball
Trainer Bosz soll in Leverkusen bis 2022 verlängern

Leverkusen (dpa) - Bundesligist Bayer Leverkusen und Trainer Peter Bosz wollen in Kürze über eine Fortsetzung ihrer Zusammenarbeit entscheiden. «Bis zum Rückrundenstart herrscht Klarheit», kommentierte der Fußball-Lehrer den Stand der Verhandlungen. Nach Informationen der «Bild am Sonntag» soll der in diesem Sommer auslaufende Vertrag bis 2022 verlängert werden.

Sonntag, 12.01.2020, 13:54 Uhr aktualisiert: 12.01.2020, 14:03 Uhr
Trainer Peter Bosz steht am Spielfeldrand.
Trainer Peter Bosz steht am Spielfeldrand. Foto: Thomas Frey

Darüber hinaus deuten auch die Aussagen von Rudi Völler auf eine baldige Einigung hin: «Unter dem Strich habe ich den Eindruck: Die Basis für eine längere Zusammenarbeit ist da. Wir haben den Wunsch, mit ihm und dem ganzen Trainerteam länger zusammenzuarbeiten», wurde der Sport-Geschäftsführer auf der Vereinshomepage zitiert. Bosz coacht Leverkusen seit Ende Dezember 2018. Sein Team ist derzeit bei neun Punkten Rückstand auf Spitzenreiter RB Leipzig Tabellensechster.

Der zuletzt formschwache Kai Havertz soll dazu beitragen, dass die Werkself in der Rückrunde noch den Sprung in die Champions-League-Ränge schafft. «Wir wollen wieder den alten Kai Havertz sehen. Und ich habe ein gutes Gefühl, dass das in den nächsten Wochen auch wieder der Fall sein wird», sagte Völler.

Eine Entscheidung über einen Wechsel des vertraglich bis 2022 gebundenen Nationalspielers im kommenden Sommer sei noch nicht gefallen: «Wir gehen sehr unaufgeregt mit dem Thema um. Mit ihm, der Familie und auch mit dem Berater haben wir ein sehr gutes Verhältnis.» Dem Vernehmen nach wird Havertz von mehreren Topclubs umworben.

Nachrichten-Ticker