Kriminalität
Streifenwagen in Mettmann steht in Flammen

Mettmann (dpa/lnw) - Ein geparkter Streifenwagen hat am Freitagabend in Mettmann in Flammen gestanden. Die Polizei geht nach ersten Erkenntnissen von vorsätzlicher Brandstiftung aus, wie sie am Samstag mitteilte. Ein Zeuge habe zwei Jugendliche in der Nähe des brennenden Autos weglaufen sehen. Menschen wurden nicht verletzt.

Samstag, 01.02.2020, 12:44 Uhr aktualisiert: 01.02.2020, 12:52 Uhr
Ein Polizeiband mit der Aufschrift «Polizeiabsperrung» trennt einen nicht zu betretenden Bereich ab.
Ein Polizeiband mit der Aufschrift «Polizeiabsperrung» trennt einen nicht zu betretenden Bereich ab. Foto: Patrick Seeger

Der Streifenwagen war dem Bericht zufolge zum Zeitpunkt des Brandes nicht im Einsatz und stand auf einem Parkplatz. Vom Frontbereich des Autos breitete sich der Brand in den Innenraum aus. Die Feuerwehr löschte die Flammen, dennoch wurde nach Polizeiangaben ein neben dem Streifenwagen parkendes Fahrzeug leicht beschädigt. Der Gesamtschaden liege bei rund 65 000 Euro.

Nachrichten-Ticker