Krankheiten
Quarantäne-Betroffene beklagt zu wenig Tests auf Infektion

Heinsberg (dpa) - Eine von der Quarantäne betroffene Frau hat Zweifel geäußert, ob als Vorsorge gegen eine Sars-CoV-2-Ausbreitung genügend Tests vorgenommen werden. «Mein Mann und ich, wir arbeiten beide in sensiblen Bereichen. Wir gehen morgen wieder zur Arbeit ohne sicher zu sein, dass wir nicht infiziert sind.» Das sagte eine im sozialen Bereich tätige Frau aus dem Kreis Heinsberg der dpa am Sonntag. Sie habe beruflich viel Kontakt zu Jugendlichen und Familien. Ihr Mann sei Pfleger. «Man hat bei uns keinen Abstrich genommen. Bei Leuten, die in sensiblen Bereichen arbeiten, sollten aber standardmäßig Tests durchgeführt werden.» Mit 65 Infektionen bis Sonntagmittag ist der Kreis stark betroffen.

Sonntag, 01.03.2020, 13:44 Uhr aktualisiert: 01.03.2020, 13:52 Uhr

Sie habe mit ihren Kindern die Karnevalssitzung in Gangelt Mitte Februar besucht, die als Ausgangspunkt für die Infektion in NRW gilt. «Wir hatten da auch direkten Kontakt zu dem Ehepaar, das jetzt schwer erkrankt ist.» Ein 47-Jähriger - er wird als erster Infizierter in NRW eingestuft - und seine Frau (46) werden derzeit im Düsseldorfer Uniklinikum behandelt. «Ich hätte am liebsten eine schriftliche Bestätigung dafür, dass ich ohne Bedenken wieder arbeiten kann und niemanden anstecke», schilderte die Frau.

Auch als sie wegen leichter Erkältungssymptome ihrer Tochter das Gesundheitsamt kontaktierte habe, sei «niemand rausgekommen zu uns.» Aktuell gehe es ihrer Familie gesundheitlich gut. Insgesamt reagiere der Kreis sehr besonnen und informiere fortlaufend.

Der Kreis hält einen Test bei Personen ohne jegliche Symptome einem Sprecher zufolge nicht für sinnvoll. Wer keine Beschwerden habe, aber dennoch unsicher sei, könne sich auch mit dem Arbeitgeber über mögliche weitere Tage zuhause beraten. Als Richtschnur im Kreis gilt: Wer zu einem Infizierten unmittelbar Kontakt hatte und selbst Krankheitssymptome zeigt, soll in häusliche Quarantäne gehen und den Hausarzt konsultieren, der über einen Test entscheide. Geschätzt rund 1000 Menschen waren im Kreis daheim isoliert. Für etwa 600 bis 700 Menschen endete die Quarantäne am Sonntag. Die anderen müssen noch bis 9. März Geduld haben.

Nachrichten-Ticker