Gesellschaft
Stiftung will gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken

Gütersloh (dpa/lnw) - Die Bertelsmann-Stiftung aus Gütersloh will in diesem Jahr den gesellschaftlichen Zusammenhalt in den Ländern der Europäischen Union in den Mittelpunkt stellen und stärken. In Zeiten von Populismus und unter Druck stehenden Demokratien sollten Politiker, Wissenschaftler, Wirtschaft und Bürger mehr miteinander reden, forderte die Stiftung bei ihrer Jahrespressekonferenz am Mittwoch in Gütersloh. Vorstandsmitglied Brigitte Mohn verwies auf eine erste Veranstaltung mit 75 Bürgern in Berlin Anfang März, bei der sich polnische Teilnehmer überraschend zuversichtlich zur EU äußerten, während Franzosen skeptisch waren.

Mittwoch, 04.03.2020, 16:12 Uhr aktualisiert: 04.03.2020, 16:22 Uhr
Der Schriftzug Bertelsmann-Stiftung steht in Gütersloh an einem Gebäude.
Der Schriftzug Bertelsmann-Stiftung steht in Gütersloh an einem Gebäude. Foto: Kai Pohlkamp

Einen weiteren Schwerpunkt will die Stiftung 2020 auf Innovationen legen, um gesellschaftliche Probleme besser lösen zu können. So soll mit einem neuen Team aus Daten-Forschern untersucht werden, wie die Zuwanderung nach Europa besser geplant werden kann. Dazu sollen Daten von Facebook, Twitter und Instagram ausgewertet werden, kündigte Vorstand Jörg Dräger an.

Zusammen mit dem Land baut die Bertelsmann-Stiftung das Projekt «Lehrkräfte Plus» aus. In den vergangenen drei Jahren wurden an den Universitäten in Bielefeld und Bochum pro Jahr und Hochschule 25 geflüchtete Lehrkräfte auf die Arbeit in deutschen Schulen vorbereitet. Neu dazu kommen jetzt nach Angabe von Dräger die Universitäten Duisburg/Essen, Köln und Siegen.

Im vergangenen Jahr hatte die Stiftung in den Bereichen Bildung, Demokratie, Europa, Gesundheit, Werte und Wirtschaft 70 Projekte mit 90,5 Millionen Euro gefördert, das sind 3,5 Millionen mehr als im Vorjahreszeitraum. Im laufenden Jahr soll die Summe nochmals größer werden. Für 2020 rechnet Dräger mit einem Gesamtaufwand von 92 bis 95 Millionen Euro. 2019 hatte die Stiftung 386 Mitarbeiter.

Nachrichten-Ticker