Verkehr
Deutlich mehr Lokführer-Azubis seit "Fokus Bahn"-Initiative

Münsterland/ Düsseldorf -

Wenn keiner den Zug steuert, kann er nicht fahren. Vor einem Jahr begann man NRW, die Werbetrommel für zukünftige Lokführer - und Lokführerinnen - zu rühren. Das trägt nun erste Früchte.

Mittwoch, 04.03.2020, 15:40 Uhr aktualisiert: 04.03.2020, 19:36 Uhr
Ein Zugführer sitzt im Führerstand eines IC.
Ein Zugführer sitzt im Führerstand eines IC. Foto: Sebastian Gollnow

Ein Jahr nach dem Start einer Initiative gegen Lokführermangel gibt es in Nordrhein-Westfalen gut ein Drittel mehr Auszubildende in diesem Bereich. Es habe sogar 50 Prozent mehr Bewerbungen gegeben als zuvor, davon hätten jedoch nicht alle die notwendigen Voraussetzungen erfüllt, wie das Programmbüro «Fokus Bahn» am Mittwoch mitteilte. Absolute Zahlen zu den Auszubildenden gab es zunächst keine.

Fehlendes Personal hat in den vergangenen Monaten häufig zu Zugausfällen geführt – betroffen war auch nahezu das komplette Münsterland. Hier betreiben neben der DB Regio auch die Westfalenbahn, die Nordwestbahn, die Eurobahn und National Express Bahnlinien, die nicht nur für Pendler immens wichtig sind.

1700 Zugführer fehlen

Doch unter den konkurrierenden Bahnunternehmen ist ein Wettstreit um die knappen Lokführer entbrannt. Insgesamt werden nach Schätzung des Landes in den kommenden fünf Jahren rund 1700 Zugführer fehlen. Viele gehen in Rente, außerdem verschärfen immer mehr Züge auf der Schiene und Betreiberwechsel den Mangel.

«Es geht auch darum, Leute zu erreichen, die das vorher gar nicht auf dem Schirm hatten», sagte Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) am Mittwoch in Düsseldorf. So seien etwa explizit Migranten angesprochen. Aktuell seien 50 Zugewanderte im Ausbildungsprozess.

Auch Frauen wolle man ab dem Frühsommer verstärkt anwerben, hieß es von «Fokus Bahn». Wie viele sich bislang beworben haben, konnten die Verantwortlichen nicht sagen. Insgesamt gibt es den Angaben zufolge derzeit nur rund vier Prozent Zugführerinnen. «Da gibt es noch ein Riesenpotenzial an Frauen, die geeignet wären», sagte Programmleiter Joachim Künzel.

Finanzierung der Ausbildungskosten

Um den Fachkräftemangel und Probleme mit Zugausfällen besser in den Griff zu bekommen, schlossen sich im vergangenen Jahr unter Federführung des Landes NRW zehn Bahnunternehmen in dem Programm «Fokus Bahn» zusammen. So einigte man sich etwa darauf, dass die Unternehmen sich gegenseitig Ausbildungskosten erstatten, wenn ein ausgebildeter Mitarbeiter den Betrieb wechselt.

Verkehrsminister Wüst nutzte die Bilanz nach dem ersten Jahr dafür, um erneut für den Beruf zu werben: «So ein Ding zu fahren, ist ein saustarkes Erlebnis», berichtete er mit Blick auf seine eigenen Erfahrungen auf einer Teststrecke. Außerdem gebe es dank neuer Tarifabschlüsse in der Branche eine faire Bezahlung und lange im Vorhinein absehbare Schichtpläne. In Zeiten der Verkehrswende betonte er zudem: «Wir wollen immer mehr Bahnverkehr haben. Der Personalbedarf steigt.»

Die Bahnlinien im Münsterland

1/13
  • RB50: Münster - Dortmund (Eurobahn)

    fährt stündlich mit Halt in Münster Hbf - Münster-Amelsbüren - Davensberg - Ascheberg - Capelle - Werne an der Lippe - Lünen - . . . - Dortmund Hbf

    Foto: Theo Heitbaum
  • RE2: Münster - Düsseldorf Hbf (DB Regio)

    fährt stündlich mit Halt in Münster Hbf - Münster-Albachten - Bösensell - Nottuln-Appelhülsen - Buldern - Dülmen - Haltern am See - . . . - Recklinghausen - . . . - Gelsenkirchen - Essen - . . . - Düsseldorf Flughafen - Düsseldorf Hbf

    Foto: Ludger Warnke
  • RE7 Rheine - Krefeld (National Express)

    fährt stündlich mit Halt in Rheine - Emsdetten - Greven - Münster-Hbf - Münster-Hiltrup - Drensteinfurt - Hamm  - . . . - Hagen - . . . - Wuppertal - . . . - Köln Hbf - . . . - Krefeld

    Foto: Anna Spliethoff
  • RE15: Münster - Emden (Westfalenbahn)

    fährt stündlich mit Halt in Münster Hbf - Greven - Emsdetten - Rheine - Salzbergen - . . . - Lingen (Ems) - . . . - Meppen - . . . - Papenburg (Ems) - . . . - Emden Hbf

    Foto: Anna Spliethoff
  • RE42: Münster - Mönchengladbach (DB Regio)

    fährt stündlich mit Halt in Münster - Münster-Albachten - Bösensell - Nottuln-Appelhülsen - Buldern - Dülmen - Sythen - Haltern am See - . . . - Recklinghausen - . . . - Gelsenkirchen - Essen - . . . - Krefeld - . . . - Mönchengladbach

    Foto: Anna Spliethoff
  • RB63: Münster - Coesfeld (DB Regio)

    fährt stündlich (zu Stoßzeiten häufiger) mit Halt in Münster Zentrum Nord - Münster Hbf - Münster-Mecklenbeck (seit 9.12.2018) - Münster-Roxel - Havixbeck - Billerbeck - Lutum - Coesfeld Schulzentrum - Coesfeld (Westf.)

    Foto: Anna Spliethoff
  • RB64: Münster - Enschede (DB Regio)

    fährt stündlich, zu Hauptverkehrszeiten halbstündlich, mit Halt in Münster Hbf - Münster Zentrum Nord - Münster-Häger - Altenberge - Nordwalde - Steinfurt-Borghorst - Steinfurt-Grottenkamp - Steinfurt-Burgsteinfurt - Metelen Land - Ochtrup - Gronau - . . . - Enschede

    Foto: ah
  • RB65: Münster - Rheine (Eurobahn)

    fährt zweimal pro Stunde mit Halt in Münster Hbf - Münster Zentrum Nord - Münster-Sprakel - Greven - Reckenfeld - Emsdetten - Rheine-Mesum - Rheine

    Foto: Anna Spliethoff
  • RB66: Münster - Osnabrück (Eurobahn)

    fährt zweimal pro Stunde mit Halt in Münster Hbf - Westbevern - Ostbevern - Kattenvenne - Lengerich - Natrup-Hagen - Hasbergen - Osnabrück Hbf

    Foto: Anna Spliethoff
  • RB67: Münster - Bielefeld (Eurobahn)

    fährt stündlich mit halt in Münster Hbf - Telgte - Warendorf-Einen-Müssingen - Warendorf - Beelen - . . . - Rheda-Wiedenbrück - . . . - Gütersloh - . . . -Bielefeld

    Foto: wn
  • RB 69: Münster - Bielefeld (Eurobahn)

    fährt stündlich mit Halt in Münster Hbf - Münster-Hiltrup - Rinkerode - Drensteinfurt - Mersch - Bockum-Hövel - Hamm (Westf.) - Heessen - Ahlen (Westf.) - . . . - Oelde - . . . - Gütersloh - . . . - Bielefeld

    Foto: Anna Spliethoff
  • RB89: Münster - Paderborn (Eurobahn)

    fährt halbstündlich mit Halt in Münster Hbf - Münster-Hiltrup - Rinkerode - Drensteinfurt - Mersch - Bockum-Hövel - Hamm (Westf) - . . . - Soest - . . . - Lippstadt - . . . - Paderborn

    Foto: Anna Spliethoff
  • Die Bahnstrecken im Münsterland im Überblick

    Foto: NWL

Wie viele der aktuellen Auszubildenden tatsächlich in Zukunft Bahnen durch NRW steuern werden, ist noch unklar. In der Vergangenheit hatte eine recht hohe Durchfallquote in Prüfungen dafür gesorgt, dass etliche Lehrlinge die Ausbildung abbrachen. Bis die neuen Azubis fertige Lokführer sind, vergeht aber ohnehin noch eine Weile. Rekrutierung und Ausbildung dauern laut «Fokus Bahn» rund 14 Monate.

Der Fahrgastverband Pro Bahn rechnet sogar damit, dass erst deutlich später Verbesserungen spürbar werden: «Dass man als Fahrgast wirklich merkt, dass sich die Lage entspannt und Zugausfälle weniger werden, dürfte erst in rund drei Jahren der Fall sein», sagte ein Sprecher des Verbandes.

Nachrichten-Ticker