Fußball
NRW-Gesundheitsminister verteidigt Gladbach-Entscheidung

Düsseldorf/Mönchengladbach (dpa) - NRW-Gesundheitsminister Karl Josef Laumann hat die Entscheidung der örtlichen Behörden verteidigt, das Fußball-Bundesligaspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und Borussia Dortmund am Samstag nicht abzusagen. «Wenn man Bundesligaspiele ausfallen lassen will, dann kann man das nicht in einem Bundesland entscheiden», sagte der CDU-Politiker am Donnerstagmorgen dem WDR. «Da muss man national sagen, dass man meinetwegen eine ganze Saison nach hinten verschiebt.»

Donnerstag, 05.03.2020, 09:59 Uhr aktualisiert: 05.03.2020, 10:12 Uhr
Karl-Josef Laumann (CDU), Gesundheitsminister von NRW.
Karl-Josef Laumann (CDU), Gesundheitsminister von NRW. Foto: Fabian Strauch

Laumann hatte am Mittwoch darauf verwiesen, dass das zuständige Gesundheitsamt der Stadt Mönchengladbach keinen Grund für eine Absage sehe. Deutschlandweit sei entschieden worden, bei der Bekämpfung des Coronavirus einen Mittelweg zu gehen und das öffentliche Leben nicht komplett lahmzulegen, sagte er in dem WDR-Interview.

Fußballfans, die im vom Coronavirus besonders betroffenen Kreis Heinsberg wohnen, bekommen vom Verein das Angebot, ihre bereits gekaufte Karte für das Spiel zurückzugeben und stattdessen kostenlos ein anderes Spiel der Borussia zu besuchen.

Nachrichten-Ticker