Gesundheit
Erste Maschinen mit Erntehelfern landen in Düsseldorf

Auf den Spargelfeldern werden sie sehnlich erwartet: Erntehelfer aus Rumänien und anderen osteuropäischen Ländern. Eine Sonderregelung ermöglicht nun ihre Einreise trotz Corona.

Donnerstag, 09.04.2020, 02:26 Uhr aktualisiert: 09.04.2020, 05:01 Uhr
Ein Arbeiter legt Spargel in einen Korb.
Ein Arbeiter legt Spargel in einen Korb. Foto: Soeren Stache

Düsseldorf/Köln (dpa/lnw) - Auf dem Flughafen Düsseldorf sollen am Donnerstag die ersten Maschinen mit Saisonarbeiter aus Rumänien eintreffen. Die Helfer werden auf den Feldern etwa zur Spargelernte dringend benötigt. Eine Sonderregelung hat ihre Einreise trotz der Corona-Bestimmungen möglich gemacht.

«Die Nachfrage hierzu ist riesig», sagte eine Sprecherin der Lufthansa-Tochter Eurowings in Köln. Etwa 20 000 Menschen hätten sich schon registriert. In Düsseldorf würden am Donnerstag drei Flüge eintreffen, eine weitere Maschine fliege nach Berlin und eine fünfte nach Karlsruhe/Baden-Baden.

Die Bundesregierung habe den Prozess der Einreise von Erntehelfern an die regionalen Bauernverbände delegiert, sagte die Sprecherin. «Aufgrund des auf unserer Erntehelfer-Website ermittelten Bedarfs legt die Lufthansa Group unter Federführung der Eurowings Sonderflüge fest.» Landwirte buchten ihre Helfer dann auf diese Flüge. Sie müssten die Arbeiter zusätzlich beim Bauernverband in Berlin registrieren, erst danach sei eine Einreise möglich. Die Flugpreise würden von den Landwirten bezahlt und von Eurowings zu Sonderkonditionen angeboten. Das Ziel sei, die Landwirte in einer für alle außerordentlich schwierigen Situation zu unterstützen.

Nachrichten-Ticker