Arbeitsmarkt
Nordrhein-Westfalen: Anstieg der Kurzarbeit schwächt sich ab

Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Zahl der Unternehmen, die wegen der Corona-Krise Kurzarbeit angemeldet haben, ist in Nordrhein-Westfalen kurz vor Ostern noch einmal deutlich gestiegen - die Zunahme schwächt allerdings ab. Insgesamt seien bei der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit nach einer ersten Hochrechnung mittlerweile 140 0000 Anzeigen auf Kurzarbeit eingegangen, berichtete der Chef der Regionaldirektion Torsten Withake. Innerhalb von gut zehn Tagen habe sich die Zahl der Anzeigen damit noch einmal um 40 000 erhöht. Zum Vergleich: Während der Finanzkrise 2009 gab es in NRW im Verlauf des gesamten Jahres weniger als 29 000 Anzeigen von konjunktureller Kurzarbeit.

Donnerstag, 09.04.2020, 10:40 Uhr aktualisiert: 09.04.2020, 10:52 Uhr
Torsten Withake, Chef der NRW-Arbeitsagentur, gibt ein Statement.
Torsten Withake, Chef der NRW-Arbeitsagentur, gibt ein Statement. Foto: Roland Weihrauch

Withake betonte, er rechne damit, dass sich in Nordrhein-Westfalen in den nächsten Wochen weitere Firmen für den Schritt in die Kurzarbeit entscheiden werden. Doch mit einem weiteren großen Anstieg - vergleichbar dem der vergangenen fünf Wochen - sei nicht mehr zu rechnen. «Zum einen geht die Zahl der neuen Anzeigen täglich zurück. Und zum anderen sehen wir, dass auch der allgemeine Beratungsbedarf der Firmen spürbar abnimmt.» Die schnelle Bearbeitung des Kurzarbeitergeldes habe jetzt die höchste Priorität in allen Agenturen für Arbeit.

Nachrichten-Ticker