Prozesse
Feuer gelegt: Schülerin wegen versuchten Mordes vor Gericht

Düsseldorf (dpa/lnw) - Eine 19-jährige Schülerin muss sich seit Donnerstag wegen versuchten Mordes vor dem Düsseldorfer Landgericht verantworten. Sie soll im November vergangenen Jahres in ihrer Wohnung im dritten Stock eines Mehrfamilienhauses in Düsseldorf Feuer gelegt haben.

Donnerstag, 07.05.2020, 13:58 Uhr aktualisiert: 07.05.2020, 14:12 Uhr
Die Aufschrift «Landgericht Düsseldorf» steht am Gebäude des Landgerichts.
Die Aufschrift «Landgericht Düsseldorf» steht am Gebäude des Landgerichts. Foto: Martin Gerten

Laut Anklage hatte sie den Inhalt einer Wodkaflasche ausgeschüttet und angezündet. Verletzt wurde bei dem Feuer niemand, weil die Brandmelder im Haus sofort Alarm schlugen und Nachbarn die Feuerwehr alarmierten.

Das Gericht schloss die Öffentlichkeit zum Schutz der jungen Angeklagten unmittelbar nach dem Prozessauftakt aus. Wie es heißt, soll die Schülerin bereits gestanden haben, damals aus Wut und Verzweiflung über ihre persönliche Lage in ihrer Wohnung an drei Stellen Feuer gelegt zu haben. Weil sie laut Anklage dabei den Tod ihrer Hausnachbarn in Kauf genommen hatte, wird ihr neben Brandstiftung auch versuchter Mord vorgeworfen.

Die Auswertung ihrer Chatprotokolle soll ergeben haben, dass sie die Tat schon Tage zuvor Freundinnen angekündigt hatte. Bei dem Brand war ein Schaden von 50 000 Euro entstanden. Für den Prozess sind bis zum 18. Mai noch zwei weitere Verhandlungstage angesetzt.

Nachrichten-Ticker