Gesundheit
Nur wenige Verstöße gegen Maskenpflicht in NRW-Städten

In Nordrhein-Westfalen gilt seit rund zwei Wochen die Maskenpflicht. Wer sich nicht daran hält, riskiert ein Bußgeld - so weit die Theorie. In vielen Städten weiß man von notorischen Masken-Sündern noch nichts zu berichten.

Samstag, 09.05.2020, 09:11 Uhr aktualisiert: 09.05.2020, 09:22 Uhr
Zahlreiche Pendler kommen am Morgen mit verschiedenen Gesichtsbedeckungen aus dem Hauptbahnhof.
Zahlreiche Pendler kommen am Morgen mit verschiedenen Gesichtsbedeckungen aus dem Hauptbahnhof. Foto: Marcel Kusch

Köln (dpa/lnw) - Die in Nordrhein-Westfalen geltende Maskenpflicht hat bislang zu keiner großen Bußgeld-Welle für uneinsichtige Bürger geführt. Im Gegenteil: Viele Städte erheben gar keine Strafe, weil es bisher in der Corona-Krise noch nicht nötig erschien. Das geht aus einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter ausgewählten Kommunen hervor.

In Düsseldorf (Stand: Donnerstag) etwa wurden noch keine Bußgelder verhängt. «Die Leute sind bislang, was die Mund-Nasen-Bedeckung angeht, sehr ein- und umsichtig», erklärte ein Sprecher. Ähnliches stellte Essen fest. Die Stadt erhebe kein Bußgeld. «Es gibt auch eine hohe soziale Kontrolle», sagte eine Sprecherin. Münster erhebt ebenfalls kein Bußgeld, sondern ahndet hartnäckige Verstöße mit einem Platzverweis. Wuppertal teilte mit: «Die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, wurde hier so gut beachtet, dass es nicht nötig war, Sanktionen zu erwägen oder zu verhängen.»

In Dortmund immerhin steht eine Zahl im Raum: 100 Euro Bußgeld für Volljährige bei Erstverstößen, 80 Euro bei Jugendlichen. Zahlen darüber, ob schon mal gezahlt werden musste, liegen aber nach Angaben der Stadt noch nicht vor (Donnerstag). In Siegen drohen sogar 200 Euro - bis Freitag gab es aber noch keine Verfahren.

In Köln wurden dagegen bis Donnerstag drei Verstöße durch den Ordnungsdienst entsprechend protokolliert. Angedroht sind hier 100 Euro. «Nach Eingang der Ermittlungsberichte bei der Bußgeldstelle wird von dort geprüft, ob die jeweiligen Tatbestandsvoraussetzungen erfüllt sind und ein entsprechendes Bußgeldverfahren eingeleitet werden kann», teilte die Stadt mit.

Die Maskenpflicht in Bussen, Bahnen und beim Einkaufen gilt in Nordrhein-Westfalen seit dem 27. April. Damit soll die Ausbreitung der Pandemie gebremst werden. Die NRW-Regierung überließ die Höhe der Strafe den Kommunen. Das Bußgeld sollte auch nicht sofort angeordnet werden, sondern erst, wenn sich Betroffene nach einem Hinweis weigern, Masken aufzusetzen.

Nachrichten-Ticker