Brände
Stundenlanger Großeinsatz bei Waldbrand im Kreis Heinsberg

Seit Wochen Trockenheit. Und dann wieder ein Waldbrand. Im Kreis Heinsberg sind am Dienstag mehr als 100 Feuerwehrleute im Einsatz gewesen. Nach Stunden war der Waldbrand unter Kontrolle.

Dienstag, 02.06.2020, 20:59 Uhr aktualisiert: 02.06.2020, 21:12 Uhr
Das Blaulicht eines Feuerwehrautos leuchtet.
Das Blaulicht eines Feuerwehrautos leuchtet. Foto: Friso Gentsch

Heinsberg (dpa/lnw) - Ein Waldbrand in der Nähe eines Freiwildgeheges im Kreis Heinsberg hat am Dienstag einen stundenlangen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Betroffen sei eine Waldfläche von 0,2 Quadratkilometer, sagte ein Sprecher der Feuerwehr Heinsberg. Der Wildpark Gangelt sei nicht betroffen. Das Feuer war den Angaben zufolge am frühen Abend vier Stunden nach der Brandmeldung unter Kontrolle. Allerdings waren umfangreiche Nachkontrollen vorgesehen. Die Ursache des Feuers war der Feuerwehr zunächst nicht bekannt.

Eine Hubschrauber-Besatzung der Landespolizei habe mit einer Wärmebildkamera Hinweise auf mögliche Glutnester gegeben. Insgesamt waren 132 Feuerwehrleute im Einsatz. Der Großteil kam aus vier Kommunen. Zudem waren ein Löschfahrzeug der Nato-Feuerwehr aus Geilenkirchen, eine Werksfeuerwehr und ein Löschfahrzeug aus den Niederlanden beteiligt. Nach Informationen der Feuerwehr-Leitstelle des Kreises Heinsberg ist ein Feuerwehrmann bei dem Einsatz von einem Privatfahrzeug angefahren und dabei leicht verletzt worden.

Nachrichten-Ticker