Kriminalität
Mutmaßliches Autorennen: Vater kracht mit Sohn in Autos

Herford (dpa/lnw) - Bei einem mutmaßlichen Autorennen in Herford soll ein 29-jähriger Raser mit seinem neun Jahre alten Sohn im Wagen in parkende Autos gekracht sein. Der Vater wurde leicht verletzt, sein Sohn kam mit einem Schock davon, wie eine Polizeisprecherin am Freitag sagte. Demnach stand der 29-Jährige vermutlich unter Drogeneinfluss und hatte keinen gültigen Führerschein.

Freitag, 05.06.2020, 14:44 Uhr aktualisiert: 05.06.2020, 14:52 Uhr
Ein Rettungswagen ist mit eingeschaltetem Blaulicht im Einsatz.
Ein Rettungswagen ist mit eingeschaltetem Blaulicht im Einsatz. Foto: Boris Roessler

Der Polizei zufolge sollen der 29-Jährige und ein 49 Jahre alter Kontrahent am Donnerstagnachmittag an einer Ampel in der Innenstadt stark beschleunigt haben. Reifenspuren deuteten auf eine hohe Geschwindigkeit hin, hieß es. Nach etwa 200 Metern habe der 29-Jährige die Kontrolle über sein Auto verloren und sei in geparkte Wagen auf der anderen Straßenseite geschleudert. Es entstand ein Schaden von rund 20 000 Euro. Die Polizei machte auch den 49-Jährigen ausfindig, ihm wurde der Führerschein abgenommen. Die Polizei ermittelt.

Nachrichten-Ticker