Notfälle
Nach Güllegruben-Unglück: Ein Bauer im Krankenhaus gestorben

Mönchengladbach (dpa/lnw) - Nach einem Güllegruben-Unglück in Mönchengladbach ist einer der verletzten Bauern im Krankenhaus gestorben. Das sagte ein Polizeisprecher am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Der 70-Jährige hatte am vergangenen Samstag durch Gase an der geleerten Grube das Bewusstsein verloren und war hinunter gestürzt. Ein weiterer Bauer (35), der helfen wollte, wurde ebenfalls ohnmächtig und fiel auch in die Grube. Sein Zustand galt zunächst als kritisch. Er wird laut Polizei weiter in einem Krankenhaus behandelt.

Dienstag, 30.06.2020, 17:18 Uhr aktualisiert: 30.06.2020, 17:32 Uhr
Der Schriftzug «Unfall» leuchtet an einem Streifenwagen.
Der Schriftzug «Unfall» leuchtet an einem Streifenwagen. Foto: Stefan Puchner

Bei dem Versuch, die beiden Männer zu bergen, war auch ein Feuerwehrmann bewusstlos geworden. An der Luft war er aber wieder ansprechbar. Die Einsatzkräfte hatten die Verletzten schließlich mit Atemschutzmasken aus der Tiefe geholt und 45 Minuten lang reanimiert.

Die Polizei geht nach eigenen Angaben von einem tragischen Unglück aus. Es gebe keine Hinweise auf ein Fremdverschulden, so der Sprecher.

Nachrichten-Ticker