Bergbau
Ehemaliger Bergbau-Manager Wilhelm Beermann gestorben

Essen (dpa/lnw) - Der langjährige Bergbau-Manager Wilhelm Beermann ist im Alter von 84 Jahren gestorben. Das teilte das Bergbauunternehmen RAG am Donnerstag mit. Der 1936 in Gelsenkirchen geborene Beermann war erster Vorstandsvorsitzender der 1998 gegründeten Deutschen Steinkohle AG und damit Chef des deutschen Steinkohlebergbaus. Bis zum vergangenen Jahr war Beermann Aufsichtsratsvorsitzender des ostdeutschen Braunkohlekonzerns Mibrag. Im Ruhrgebiet war er zuletzt Vorsitzender des Aufsichtsrats einer katholischen Klinik-Holding. Beermann starb den Angaben zufolge am Mittwoch.

Donnerstag, 06.08.2020, 19:17 Uhr aktualisiert: 06.08.2020, 19:32 Uhr

Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) nannte ihn «eine große Persönlichkeit der Industriegeschichte unseres Landes». «Er war ein Mann, der das Handwerk, das er später von der Konzernspitze aus verantwortete, noch selbst gelernt hat. Heute sind solche Biografien leider selten», sagte Laschet.

Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck würdigte Beermann als «eine tatkräftige, profilierte und authentische katholische Persönlichkeit des Ruhrgebietes». Er habe in für den Bergbau schwierigen Zeiten Führungsverantwortung übernommen und damit wesentlich auch zu einem sozialverträglichen Gelingen des Strukturwandels im Ruhrgebiet beigetragen.

Nachrichten-Ticker