Bildung
Ärzteverband: Masken im Unterricht machen «keinen Sinn»

Berlin (dpa) - Der Ärzteverband Marburger Bund hat eine Maskenpflicht im Schulunterricht - wie von Nordrhein-Westfalen vorgesehen - als sinnlos kritisiert. «Wenn alle auf ihren Plätzen sitzen und Abstand sichergestellt ist, macht das Tragen von Masken während der Unterrichtsstunden überhaupt keinen Sinn und wäre eine überflüssige Behinderung», sagte die Bundesvorsitzende Susanne Johna im Gespräch mit der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (NOZ/Samstag). «Sinnvoll ist die Maske dann, wenn es eng wird, etwa beim Verlassen der Klasse, vor dem Schulkiosk oder auf dem Pausenhof, wenn mehrere Klassen gleichzeitig Pause haben.» Allerdings hatten die Kultusminister der Länder beschlossen, dass alle Schüler nach den Sommerferien wieder wie gewohnt in die Schule gehen sollen und dass dabei auf die Abstandsregel verzichtet werden soll.

Samstag, 08.08.2020, 21:34 Uhr aktualisiert: 08.08.2020, 21:42 Uhr
Schüler und Schülerinnen einer 12. Klasse sitzen mit Mundschutz im Unterricht.
Schüler und Schülerinnen einer 12. Klasse sitzen mit Mundschutz im Unterricht. Foto: Sven Hoppe

Mehrere Länder haben eine Maskenpflicht an Schulen angekündigt - mit einer zumindest vorübergehenden Tragepflicht für weiterführende und berufsbildende Schulen steht NRW aber bislang alleine da. Der Vorstoß hatte eine bundesweite Debatte ausgelöst.

Nachrichten-Ticker