Passagierzahlen in NRW
92,3 Prozent weniger Fluggäste

Düsseldorf/Greven -

Die sechs großen Flughäfen in NRW haben im Juni nur einen Bruchteil der Fluggäste gezählt, die sie 2019 hatten. Ihre Zahl sackte von über zwei Millionen auf nur noch 162.000 ab. 

Dienstag, 11.08.2020, 00:01 Uhr aktualisiert: 11.08.2020, 05:05 Uhr
Die sonnigen Zeiten der Flugzeugbranche sind vorbei.
Die sonnigen Zeiten der Flugzeugbranche sind vorbei. Foto: imago

Das hat das Statistische Landesamt IT.NRW Montag mitgeteilt. Das ist ein Rückgang von 92,3 Prozent. Am Flughafen Münster/Osnabrück (FMO) sank die Zahl um 96,6 Prozent – von 48 119 auf 1620.

Statistisch gesehen am glimpflichsten ist der Flughafen in Dortmund bislang durch die Corona-Pandemie gekommen. Dort sank die Zahl der Passagiere nur um 79,6 Prozent – von 121 845 auf 24 858 startende Fluggäste. Auf den Airports in Düsseldorf sank ihre Zahl um 91,8, in Köln/Bonn um 94,1 Prozent, in Weeze um 99,1 und Paderborn/Lippstadt um 99,7 Prozent. Damit startete jeder Fünfte aller an großen Flughäfen beförderten Passagiere in Deutschland von einem NRW-Airport.

Für den Juli sahen die Zahlen in Greven besser aus. Nach Angaben eines FMO-Sprechers ging die Zahl der Passagiere – bedingt durch den Ferienverkehr und verglichen mit dem Juli 2019 – nur um 66 Prozent zurück. „In den Ferien stehen wir besser da als danach“, sagte der Sprecher. Da Frankfurt vom FMO dieses Jahr nicht mehr angeflogen werde, erwartet er allein deswegen 140 000 Passagiere weniger.

Nachrichten-Ticker