Extremismus
Mann nach Aufenthalt bei syrischer Terrorgruppe verhaftet

Karlsruhe/Bonn (dpa) - Die Bundesanwaltschaft hat einen Mann festnehmen lassen, der sich in Syrien der Terrorgruppe Junud al-Sham angeschlossen haben soll. Der mutmaßliche Islamist sei am Montag in Bonn an seinem Wohnort gefasst worden und befinde sich inzwischen in Untersuchungshaft, teilte die Karlsruher Behörde am Dienstag mit.

Dienstag, 01.09.2020, 10:53 Uhr aktualisiert: 01.09.2020, 11:02 Uhr
Das Blaulicht an einem Polizeiauto leuchtet.
Das Blaulicht an einem Polizeiauto leuchtet. Foto: Patrick Pleul

Die Vorwürfe reichen zurück ins Jahr 2013. Damals soll der Mann, der die deutsche Staatsangehörigkeit hat, nach Syrien gereist sein und dem «Emir» der Junud al-Sham («Soldaten Syriens») die Treue geschworen haben. Die Ermittler werfen ihm vor, nach einer dreimonatigen Waffenausbildung für die Gruppierung Wachdienste und Kurierfahrten übernommen zu haben. Außerdem habe der Mann zwei deutschsprachige Propagandavideos als Sprecher mitproduziert.

Der Beschuldigte kehrte den Angaben zufolge im November 2013 nach Deutschland zurück. Warum er erst fast sieben Jahre später festgenommen wurde, teilte die Bundesanwaltschaft nicht mit.

Nachrichten-Ticker