Infektionsschutz in NRW
Ministerin: Weiter kein unkontrollierter Corona-Ausbruch an Schulen

Düsseldorf -

Auch einen Monat nach Ende der Sommerferien sind laut Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) keine unkontrollierten Corona-Infektionen in Nordrhein-Westfalen festzustellen.

Dienstag, 08.09.2020, 14:31 Uhr aktualisiert: 08.09.2020, 14:33 Uhr
Infektionsschutz in NRW: Ministerin: Weiter kein unkontrollierter Corona-Ausbruch an Schulen
NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer Foto: dpa

„Auch nach der Aussetzung der Maskenpflicht im Unterricht sind unsere Schulen weiterhin sichere Orte“, sagte Gebauer am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in Düsseldorf. „Die Maßnahmen zur Einhaltung von Hygiene und Infektionsschutz greifen.“

Seit dem Schuljahresbeginn am 12. August hätten 99 Prozent der Schüler in NRW an regulärem Unterricht im Klassenzimmer teilnehmen können. „Der Anteil der Lehrkräfte, deren Einsatz im Präsenzunterricht durch die Pandemie verhindert wird, liegt konstant unter vier Prozent und derzeit bei 3,3 Prozent. Das ist eine deutliche Verbesserung gegenüber dem vergangenen Schuljahr.“

Über 100 Teilschließungen

Zum Stichtag 2. September gab es nach Angaben des Ministeriums an fast 98 Prozent von weit über 4000 befragten Schulen in NRW regulären Unterricht im Klassenzimmer. Nur drei Schulen seien vollständig geschlossen gewesen, an 101 weiteren habe es Teilschließungen gegeben. Über einzelne pandemiebedingte Schulschließungen und weitere Maßnahmen vor Ort entscheiden die Gesundheitsämter.

650 Lehrkräfte befanden sich den Angaben zufolge in Quarantäne, bei 63 von ihnen sei eine Corona-Infektion bestätigt worden. Unter den Schülern der befragten Schulen seien fast 7100 zum Stichtag in Quarantäne gewesen; bei 276 von ihnen sei eine Corona-Infektion bestätigt worden.

Gebauer dankte erneut dem gesamten Schulpersonal und den „Schülerinnen und Schülern, die sich in dieser Ausnahmesituation so vorbildlich und diszipliniert verhalten, um sich und ihre Mitmenschen zu schützen“. 

Nachrichten-Ticker