Notfälle
Großeinsatz wegen vermeintlich bewaffnetem Rollstuhlfahrer

Köln (dpa/lnw) - Ein vermeintlich bewaffneter Rollstuhlfahrer hat einen Großeinsatz der Polizei im Kölner Hauptbahnhof ausgelöst. Polizisten durchsuchten das Gebäude am Freitagnachmittag. Hintergrund seien Videoaufnahmen gewesen, berichteten die Beamten. Auf diesen sei zu sehen gewesen, wie ein Unbekannter in den Bahnhof rollte, eine Schusswaffe zeigte und anschließend wieder wegfuhr. Gefunden wurde er zunächst nicht und der Einsatz daher beendet.

Freitag, 02.10.2020, 18:25 Uhr aktualisiert: 02.10.2020, 18:32 Uhr
Das Blaulicht auf einem Fahrzeug der Polizei leuchtet.
Das Blaulicht auf einem Fahrzeug der Polizei leuchtet. Foto: Monika Skolimowska

Die Polizei bat die Bevölkerung um Hinweise. Es handle sich um einen korpulenten, etwa 65 bis 70 Jahre alten Mann in einem roten Rollstuhl. Ob es sich um eine echte Waffe gehandelt habe, könne man noch nicht sagen, erklärte ein Sprechern. «Man würde es aber gerne überprüfen.»

Nachrichten-Ticker