Kriminalität
Auto klemmt zwischen Brückengeländern fest

Erftstadt (dpa/lnw) - Ein Betrunkener hat eine schmale Fußgängerbrücke über den Fluss Erft befahren wollen und ist mit seinem Auto zwischen den Brückengeländern stecken geblieben. Brücke und Wagen wurden erheblich beschädigt, wie es hieß. Als die Polizei anrückte, reagierte der Fahrer den Angaben zufolge wütend. Der Vorfall passierte am Samstag bei Kerpen im Rhein-Erft-Kreis.

Sonntag, 04.10.2020, 12:35 Uhr aktualisiert: 04.10.2020, 12:42 Uhr
Ein Blaulicht leuchtet auf einem Polizeifahrzeug.
Ein Blaulicht leuchtet auf einem Polizeifahrzeug. Foto: Armin Weigel

Zeugen hatten den Wagen frühmorgens entdeckt. Zunächst habe sich im Inneren nichts geregt. Als die Polizei die Heckklappe aufbrach, sei der Fahrer aufgewacht und habe sich durch das Seitenfenster ins Freie gezwängt. Er sei sofort aggressiv auf die Polizisten losgegangen, habe sie beleidigt und zu schlagen versucht. Ein Beamter sei leicht verletzt worden.

Auf der Wache zeigte sich, dass der 40-Jährige leicht verletzt war und anscheinend unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen stand. Laut Polizei hatte er keinen Führerschein, das Auto war nicht zugelassen.

Nachrichten-Ticker